Team Fairtrade together

Faires Handeln in Zeiten von Corona

Globus (c) Kyle Glenn

Unser Arbeitsalltag und unser gesamtes Leben hat sich binnen kürzester Zeit komplett verändert. Anfang März planten wir noch fieberhaft an der  Internationale Fairtrade Conference und der Verleihung der Fairtrade-Awards in Berlin, um vorbildlichem Engagement eine Bühne zu geben, nun – zwei Wochen später – spielt das Corona-Virus die Hauptrolle.

Wir haben unseren Bewegungsradius auf ein Minimum reduziert. Zudem alle externen Termine abgesagt, die meisten Mitarbeitenden arbeiten im Homeoffice. Doch der erste Schrecken legt sich und wir betreten nun als internationale Bewegung verstärkt die virtuelle Ebene – mit dem Ziel, so viele Arbeiten wie möglich auch online zu erledigen. Denn die Partner im Süden trifft die Krise doppelt hart. Einbrechende Märkte können nicht durch privatwirtschaftliche oder staatliche Rücklagen kompensiert werden und das Virus wird auf Gesundheitssysteme treffen, deren Intensivmedizin nicht auf eine derartige Krise eingestellt ist.

Fairtrade passt seine Arbeitsprozesse an und bleibt engagiert 

21.03.2020
🇮🇹
21.03.2020
Paolo Pastore CEO – Fairtrade Italien
🇪🇸
19.03.2020
Alvaro Goicoechea CEO – Fairtrade Iberica
🇩🇪
19.03.2020
Dieter Overath CEO - Fairtrade Deutschland
🇦🇹
23.03.2020
Hartwig Kirner CEO – Fairtrade Österreich
🇵🇱
23.03.2020
Krzysztof Rackowiak Communication Manager Fairtrade Polen
🇸🇻
27.03.2020
Xiomara J. Paredes CEO – CLAC
🇮🇳
26.05.2020
Sanjeet Singh Khurana COO - NAPP
🇰🇪
27.03.2020
Dr. Nyagoy Nyong‘o CEO - Fairtrade Afrika
🇩🇪
27.03.2020
Darío Soto Abril CEO - Fairtrade International
🇦🇺
27.03.2020
Molly Olson CEO Fairtrade Australien/Neuseeland
🇮🇳
28.03.2020
Amit Narke CEO Purecotz Eco Lifestyles Pvt. Ltd.

Wie TransFair in Deutschland haben unsere Schwesterorganisationen in anderen Ländern ihre Arbeitsprozesse auf die aktuelle Situation angepasst und sind online erreichbar. Auch die Beratungsdienste unserer Produzentennetzwerke im Ursprung sowie die Audits von Flocert werden derzeit vom Schreibtisch aus gesteuert. Einige Prozesse dauern jetzt etwas länger, andere betreiben wir jetzt noch intensiver: So werden wir häufiger über Neuigkeiten und Entwicklungen informieren. Unseren Newsletter stellen wir auf einen wöchentlichen Turnus um und über unsere Social Media Kanäle informieren wir aktuell über die Situation in verschiedenen Ländern. 

Hamsterkäufe auch bei Fairtrade-Produkten

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie sind schon jetzt deutlich spürbar. Nicht nur die hiesige Wirtschaft, sondern auch Fairtrade-Partner in Nord und Süd sind massiv davon betroffen. Die Hamsterkäufe der letzten Zeit führen zu einem Absatzboom bei Fairtrade-Bananen, -Kaffee,  und -Reis sowie bei fairen Schokoladeprodukten. Gleichzeitig müssen Restaurants, Schulen und Universitäten schließen und der komplette Außer-Haus-Markt bricht ein. Wir hoffen für unsere Partner im Globalen Süden, dass dies durch die Einkäufe im Supermarkt kompensiert wird. 

Markteinbruch bei Blumen und Textilen

Aus dem ostafrikanischen Blumensektor erreichen uns besorgniserregende Nachrichten. Nach dem Verkaufsverbot von Schnittblumen in einigen europäischen Ländern, um Kapazitäten für die Grundversorgung der Bevölkerung sicher zu stellen, sind viele Aufträge storniert worden. Erste Blumenfarmen mussten bereits ihre Angestellten nach Hause schicken. Ähnliche Nachrichten erreichen uns aus dem Textilsektor, wo ebenfalls Aufträge in Milliardenhöhe storniert wurden. 

Auf den Fairtrade-Blumenplantagen wird derzeit darüber verhandelt, ob ein Teil des Verdienstausfalles über die Fairtrade-Prämien abgedeckt werden kann. Dies würde den fehlenden Lohn von knapp 60.000 Blumenarbeiterinnen und -arbeitern etwas kompensieren.

Warenflüsse aufrecht erhalten 

So verständlich und geboten gerade auch die Maßnahmen zur Versorgung der Bevölkerung sind, arbeiten wir im Gespräch mit der Politik und den Lebensmitteleinzelhandel daran, dass die Warenströme aus dem globalen Süden so lange wie möglich geöffnet bleiben können. Noch können die meisten Produzentenorganisationen arbeiten. Jedoch blicken wir mit Sorge auf die zunehmenden Bewegungseinschränkungen in Lateinamerika, Afrika und Asien, die auch Konsequenzen für die Logistik haben werden. Kommt der Warenfluss erstmals ins Stocken, braucht es eine längere Zeit, bis die Logistik wieder funktioniert und die Menschen in Kenia, Äthiopien oder Indien wieder eine Erwerbsgrundlage erhalten.

Aktiv für Fairtrade in Corona-Zeiten

Fairtrade möchte die derzeitigen Panikkäufe nicht mit Kaufaufrufen für Fairtrade-Produkte anheizen. Die aktuelle Krise fordert von uns Rücksicht, Verantwortungsbewusstsein und Solidarität – sowohl gegenüber Menschen unserer unmittelbaren Umgebung als auch in den Fairtrade-Produzentenländern . 

Wir werden weiterhin faire Handlungsalternativen aufzeigen, die wir in unserem Alltag umsetzen können, selbst wenn sich dieser derzeit so ganz anders gestaltet. Deshalb setzen wir unser Engagement in unseren Kampagnen und Aktivitäten für den fairen Handel fort.  

Unsere nächsten Highlights

Am 20.04. beginnt die Fashion Revolution Week, um unser Shoppingverhalten bezüglich Kleidung zu überdenken und Alternativen aufzuzeigen. Unter dem Hashtag #PushFairtrade kann sich jeder online an der Kampagne beteiligen und faire Mode nach vorn bringen. Außerdem haben wir eine Fashion-Broschüre publiziert, mit den neusten Hintergründen aus der Arbeit von Fairtrade im Textilbereich sowie einer Modestrecke aus nachhaltiger, fairer und vintage Mode.  

Im Mai findet das faire Frühstück statt. Wir rufen bundesweit Fairtrade-Unterstützerinnen und Unterstützer auf, mit ihren Liebsten und fairen Produkten zu frühstücken. Dieses Jahr verzichten wir auf die Verkostungsaktionen in den Supermärkten. Dafür stellen wir Hintergrundinformationen zur Verfügung.

Was hat Fairtrade mit den SDGs (Sustainable Development Goals) zu tun? Wir haben uns weltweit umgehört und persönliche, vielseitige Geschichten und Stimmen eingesammelt. Nachzulesen in unserer SDG-Zeitung, die hier zum Versand und Download zur Verfügung steht. Außerdem konnten wir dank einer Förderung des BMZs in acht Städten Großflächenwerbung schalten. Demnächst stehen uns noch weitere Fotos, Filme und Statement zur Verfügung. 

Fairtrade Conference und Fairtrade AwardWir arbeiten derzeit an einem Nachholtermin der beiden Veranstaltungen im letzten Quartal 2020. Die Umsetzung hängt von vielen Faktoren ab. Neben der Frage nach der Bewegungsfreiheit im Herbst müssen wir auch die Terminkalender der Moderatorinnen, Gästen und Keynote Speakern klären sowie verfügbare Räumlichkeiten. Bis dahin möchten wir aber den Nominierten eine virtuelle Bühne bieten. Schauen Sie mal rein!

Köln, den 25. März 2020

Aktuelle Fairtrade-Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie

Update von Märkten und Produzenten

03. April 2020

Zusammenfassung der aktuellsten Entwicklungen rund um die COVID-19-Pandemie und ihren Einfluss auf das Fairtrade-System.

Lesen

Produzent*innen in Ecuador bilden Solidaritätskette

30. März 2020

Vier große Bananenverbände übernehmen Verantwortung.

Lesen