Fairtrade-Tee

So funktioniert der faire Handel mit Tee

Tee ist nach Wasser das weitverbreitetste Getränk – pro Sekunde werden weltweit 15.000 Tassen getrunken. Auf Teeplantagen herrschen häufig sehr schlechte Arbeitsbedingungen. Und auch Tee-Kleinbauernfamilien brauchen dringend Unterstützung.

Herausforderungen

  • Tee wird sowohl in Teegärten als auch von Kleinbauernfamilien angepflanzt. Kleinbauernfamilien benötigen oft zusätzliche Unterstützung, um mit dem Preisdruck und der besseren Produktqualität von Teegärten mithalten zu können.
  • Viele Teepflückerinnen und Teepflücker in den Teegärten sind sowohl finanziell als auch zur Deckung ihrer Grundbedürfnisse stark von ihren Arbeitgebern abhängig, da sie zumeist auf den Grundstücken der Teegartenbesitzer leben.
  • Prekäre Arbeitsbedingungen und eine Bezahlung unter dem Mindestlohn sind keine Seltenheit.

    Warum Fairtrade den Unterschied macht

    Fairtrade schafft verbesserte Bedingungen für Tee-Kleinbauernfamilien als auch für Teepflückerinnen und Teepflücker in Teegärten.

    Die Fairtrade-Prämie, die sowohl Kleinbauernfamilien als auch Teepflückerinnen und Teepflücker in Teegärten erhalten, ermöglicht Projekte, von denen die ganze Gemeinschaft profitiert. So werden zum Beispiel Schulen und Krankenhäuser gebaut, aber auch produktivitäts- und qualitätssteigernde Maßnahmen können gesetzt werden.

    Die Arbeitsbedingungen der Teepflückerinnen und Teepflücker sind in den Fairtrade-Standards genau definiert. So werden zum Beispiel Mutterschutz, die Länge der Arbeitszeiten, Schutzkleidung, Sanitäranlagen, verfügbares Trinkwasser und Erste-Hilfe Ausrüstung klar geregelt.

    Durch Fairtrade-Standards zu den Themen Abfallmanagement, Boden- und Wasserschutz, Schutz der biologischen Vielfalt, Verbot gentechnisch modifizierten Saatguts, Verbot gefährlicher Pestizide etc. wird die Umwelt geschützt. Der Schutz des Menschen steht dabei im Vordergrund.

    Tee im Fairtrade-Netzwerk

    Weltweit profitieren immer mehr Tee-Kleinbauernfamilien und Teepflückerinnen und Teepflücker in Teegärten vom fairen Handel. Das Fairtrade-Netzwerk wächst:

    News zum Thema

    Ein Mann bewässter Jungpflanzen in einer Baumschule in Ostafrika. Die Pflanzung robuster Jungpflanzen waren Teil der Klima-Akademie

    Teamwork fürs Klima

    Kleinbäuerinnen und -bauern im globalen Süden sind von der Klimakrise besonders betroffen. Am Tag der Umwelt zeigen wir, wie sie und Fairtrade gemeinsam aktiv werden gegen den Klimawandel.

    Lesen
    Eine Kleinbäuerin in Namil Tadu, Mitglied der Tee-Kooperative INDCOSERVE. Foto: Indcoserve

    Indiens größte Teekooperative tritt Fairtrade-System bei

    Die Teekooperative INDCOSERVE ist nun Fairtrade-zertifiziert. Indiens größte Kooperative für Teekleinbäuerinnen und -bauern zählt rund 30.000 Mitglieder.

    Lesen
    Arbeiter*innen im Teegarten

    Lieferkettengesetz kommt: globale Wirtschaft fairer gestalten

    Deutschland soll ein Lieferkettengesetz bekommen. Fairtrade Deutschland begrüßt diesen Schritt.

    Lesen

    Presseartikel zum Thema

    Ein Mann bewässter Jungpflanzen in einer Baumschule in Ostafrika. Die Pflanzung robuster Jungpflanzen waren Teil der Klima-Akademie

    Teamwork fürs Klima

    Kleinbäuerinnen und -bauern im globalen Süden sind von der Klimakrise besonders betroffen. Am Tag der Umwelt zeigen wir, wie sie und Fairtrade gemeinsam aktiv werden gegen den Klimawandel.

    Lesen