Fairtrade-Kaffee

So funktioniert der faire Handel mit Kaffee

80 Prozent des Kaffees wird von 25 Millionen Kleinbauernfamilien produziert, die weniger als 10 Hektar Land besitzen. Viele leben von weniger als 2 Dollar pro Tag, oft in abgelegenen Gegenden, und sind mit vielfältigen Problemen konfrontiert. Fairtrade ist ein ganzheitliches Konzept, das Kleinbauernfamilien hilft, sich aus dieser Spirale zu befreien.

Herausforderungen

  • Der Klimawandel stellt die Bauernfamilien vor große Herausforderungen. Das Auftreten bestimmter Schädlinge und Krankheiten wird durch den Temperaturanstieg begünstigt. Der Kaffeerost plagt momentan viele Regionen Lateinamerikas.
  • Der Weltmarktpreis für Kaffee schwankt immer wieder.
  • Schwache Verhandlungsposition: Kleinbauernfamilien, die nicht in Kooperativen zusammengeschlossen sind, sind lokalen Händlern schutzlos ausgeliefert und verfügen über keinen Zugang zu Markt- und Preisinformation.
  • Aufgrund kleiner Anbauflächen und niedriger Ernteerträge sind Kaffeebauernfamilien in einer Armutsfalle gefangen. 
  • Wenige haben das Sagen in der Kaffee-Lieferkette, denn sie wird dominiert von einer kleinen Anzahl von multinationalen Handels- und Röstfirmen. Nur fünf multinationale Konzerne beherrschen 45% des Kaffeemarkts.
  • Steigende Landwirtschafts- und Haushaltskosten, nicht zuletzt ausgelöst durch die Wirtschaftskrise, machen den Kaffeebauernfamilien zu schaffen.

Warum Fairtrade den Unterschied macht

Fairtrade ist ein ganzheitliches Konzept, das Kaffee-Kleinbauernfamilien eine Alternative bietet:

Fairtrade-Kaffeekooperativen sind demokratisch organisiert. Dies bringt viele Vorteile: höhere Verhandlungsmacht, die Möglichkeit Anschaffungen gemeinschaftlich zu tätigen, einen vereinfachten Zugang zu Finanzierung und gegenseitiges Lernen und Austausch.

Der Fairtrade-Mindestpreis stellt bei schwankenden Weltmarktpreisen ein Sicherheitsnetz dar. Die Fairtrade-Prämie ermöglicht Investitionen in soziale Projekte sowie in produktivitätssteigernde Maßnahmen.

Vom passiven Empfänger zum aktiven Gestalter: Die Kaffeekooperativen sind demokratisch organisiert und entscheiden gemeinsam, in welche sozialen, ökologischen und ökonomischen Projekte die Fairtrade-Prämie investiert werden soll.

In den Anbauländern bieten Beraterinnen und Berater der Fairtrade-Produzentennetzwerke Trainings und Beratung an. Ziel ist es, neue Produzentinnen und Produzenten über Fairtrade zu informieren und bestehende Produzentengruppen bei der Einhaltung der Standards und beim Aufbau von Managementkapazitäten zu unterstützen. Auch Kontakte zu lokalen NGOs werden aufgebaut. 

Grundsätzlich sind die Partnerorganisationen durch höhere Einkommen besser darauf vorbereitet mit Herausforderungen umzugehen.Es fließt Geld in Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel und alternative Anbaumethoden. Bauernfamilien, die ihre Ernte an Kaffeerost verloren haben, werden gezielt unterstützt. Das globale Netzwerk ist also auch als Partner in Notsituationen zu verstehen.

Der Zugang zu Krediten ist für viele Kleinbauernfamilien eine Herausforderung. Die Fairtrade-Zertifizierung ist für Kaffeekooperativen oft ein hilfreicher Schritt, um leichter an Finanzierung oder Kontakte zu Mikrofinanzinstitutionen zu gelangen.

Ein Viertel der Fairtrade-Prämie müssen die Kaffeebauernfamilien verpflichtend in Produktivität und Qualität investieren.

Der Weg des Fairtrade-Kaffees

Fairtrade-Kaffee ist physisch rückverfolgbar. Der Kaffee stammt 1:1 von einer Fairtrade-Kaffeekooperative. Die einzelnen Kaffeebohnen werden in jeder Phase der Produktion von "Nicht-Fairtrade" Kaffeebohnen getrennt weiterverarbeitet. Der Waren- und Geldfluss der gesamten Lieferkette unterliegt einer unabhängigen Kontrolle.

Aktuelles: Fairtrade-Kaffee in Deutschland

Absatzentwicklung und Details über Fairtrade-Kaffee in Deutschland

Externer Inhalt

Dieser Inhalt von

datawrapper.dwcdn.net

wird aus Datenschutzgründen erst nach expliziter Zustimmung angezeigt.

Details

Markteinführung: 1992
Herkunft: Peru, Honduras, Kolumbien, Brasilien
Marktanteil: 5%
Bioanteil: 74%

Fairtrade-Kaffee-Produkte

News zum Thema

Zwei neue Fairtrade-Kaffeesorten unter „dmBio“-Eigenmarke eingeführt

Erstmalig ist in den dm-Märkten Fairtrade-Kaffee unter der Eigenmarke dmBio erhältlich. Die Sorten Caffè und Espresso de Peru stammen von der Fairtrade-zertifizierten Kooperative Juan Santos Atahualpa aus Peru.

Lesen
Santa Barbara, Honduras, nach den Wirbelstürmen Eta und Iota.

Nothilfe für Kaffeefarmer*innen: Fairtrade-Hilfsfonds ermöglicht Klimaanpassungen

Wetterextreme wie Dürre, Starkregen oder Stürme setzen vielen Kaffeeproduzent*innen immer mehr zu. Oft fehlen ihnen die Ressourcen, um sich von Ernteausfällen zu erholen. Fairtrade bietet Unterstützung an.

Lesen
Schädlinge und Pflanzenkrankheiten werden durch den Klimawandel begünstigt. Hier eine von Kaffeerost befallene Kaffeepflanze. (c) Sean Hawkey/Fairtrade

Weltklimarat IPCC: Landwirtschaft im globalen Süden steht auf dem Spiel

Der aktuelle IPCC-Bericht warnt eindringlich vor den Folgen des Klimawandels für Mensch und Umwelt. Fairtrade fordert: Handelsgerechtigkeit und Klimagerechtigkeit müssen Hand in Hand gehen.

Lesen
Kaffeebauer in Indonesien in praller Sonne. Der EU-Komissionsvorschlag für entwaldungsfreie Lieferketten betrifft auch den Kaffeeanbau. Foto: Rosa Panggabean/Fairtrade

EU-Vorschlag zur Entwaldung muss kleinbäuerliche Landwirtschaft berücksichtigen

Der Gesetzesvorschlag der Europäischen Kommission ist ein zukunftsweisender Schritt, um Entwaldung zu bekämpfen. Aber dabei darf die kleinbäuerliche Landwirtschaft nicht im Stich gelassen werden. Ein Statement von Jon Walker, Senior Advisor für Kakao bei Fairtrade International.

Lesen

Peru, Bolivien und Tansania: Spitzenkaffees aus fairem Handel prämiert

Der Wettbewerb „Taza Dorada“, zu Deutsch „Goldene Tasse“, prämiert jährlich Spitzenkaffees aus Fairtrade-zertifizierten Kooperativen und bringt sie mit internationalen Röstereien zusammen.

Lesen
  • 1

Presseartikel zum Thema

Starke Kooperativenstrukturen und Beratung fördern die Resilienz von Bäuerinnen und Bauern. Z.B. in Ghana im Kakaoanbau. Foto: Fairpicture/Nipah Dennis/Fairtrade

Fairtrade-Jubiläum - Studie belegt: echter Mehrwert vor Ort

Neue Studie belegt bessere Resilienz von Fairtrade-Bäuerinnen und -Bauern

Lesen
Auf dem Bild zusehen ist Bananenbauer Juan Roberto aus Peru. Er erscheint auf dem Titelbild des Fairtrade-Jahresberichts.

2,1 Mrd. Euro für Fairtrade-Produkte

2,1 Mrd. Euro gaben Verbraucherinnen und Verbraucher hierzulande im vergangenen Jahr für Fairtrade-Produkte aus, 9 Prozent mehr als im Vorjahr. Das gab Fairtrade Deutschland im Jubiläumsjahr auf seiner Jahrespressekonferenz bekannt.

Lesen
Protestaktion für fair geahndeten Kaffee vor dem Deutschen Bundestag.

Internationaler Tag des Kaffees: Mehr Fairness in die Tasse

Fairer Handel bietet Lösungsansätze für den Kaffeeanbau, der durch Klimakrise und schwankende Preise gefährdet ist.

Lesen
Protestschild auf einer Klimademo

Fairer Handel für globalen Klimaschutz

Aktueller Bericht des Weltklimarats warnt: Uns läuft die Zeit davon, um die Erderhitzung auf 1,5° zu begrenzen. Fairtrade fordert globale Klimagerechtigkeit, denn die wirtschaftlich Schwächsten sind am stärksten betroffen.

Lesen
Frauen in Guatemala erhalten Lebensmittelpakete.

Corona-Fonds unterstützt 500.000 Fairtrade-Produzenten

Fairtrade-Kooperativen auf drei Kontinenten erhalten 15 Millionen Euro Unterstützung.

Lesen
  • 1