Wähle „Angelique‘s Finest“ zum ersten Fairtrade-Kaffee bei dm!

Seit diesem Jahr gibt es den innovativen Kaffee „Angelique‘s Finest“, der von Frauen in Ruanda produziert wird. Jetzt geht es um nicht weniger als die Listung in Deutschlands größter Drogeriekette – mit ihrer Hilfe!

Angeliques Finest auf dem Weg zur festen Listung in den dm-Märkte - mit ihrer Hilfe!

Angelique’s Finest ist ein Fairtrade-zertifizierter ruandischer Spezialitätenkaffee, der komplett von Frauen im Anbauland produziert wird – von der Saat über die Röstung bis zur Verpackung. Durch das Rösten im Anbauland verbleibt ein deutlich größerer Teil der Wertschöpfung als üblich bei den Erzeugerinnen und die Situation von Frauen wird verbessert.

Kostenlos Fan werden & für Listung bei dm sorgen!

Ab heute und bis zum 14. September haben Sie im Rahmen des Crowdfunding-Wettbewerbs "dmSTART!" die Möglichkeit „Angelique’s Finest“ für die deutschlandweite Listung in allen dm-Märkten zu stimmen. Er wäre damit als erster Fairtrade-Kaffee voraussichtlich noch in diesem Jahr exklusiv in den dm-Märkten und auf dm.de erhältlich. Weitere Informationen zum Wettbewerb und den Dankeschön-Paketen:

www.startnext.com/angeliques-finest-strong-women

Über den Gründerwettbewerb "dmSTART“

Mehr als 100 Start-ups haben sich beim Gründerwettbewerb "dmSTART!" um einen Platz im dm-Regal beworben. Neben der Kaffee-Kooperative.de wurden 19 weitere Kandidaten von der Jury ausgewählt, um auf ihrem weiteren Weg im Wettbewerb begleitet zu werden.

Angelique’s Finest – Fairtrade-Spezialitätenkaffee, der ausschließlich von Frauen produziert wird

Was viele über den Kaffeesektor nicht wissen: Die Frauen sind diejenigen, auf die der überwiegende Teil der meist körperlich anstrengenden Arbeit zurückfällt. Die Aufzucht und Ernte der Kaffeepflanzen, das Schälen, Waschen und Auslesen der Kaffeebohnen– diese Arbeit wird zu 70 Prozent von Frauen übernommen. Viele der Frauen arbeiten bis zu 16 Stunden täglich – und damit doppelt so viel wie die männlichen Kollegen im Durchschnitt arbeiten. Das liegt unter anderem daran, dass neben der Feldarbeit noch Aufgaben im Haushalt und die Erziehung der Kinder hinzukommen. Und trotz all der Arbeit, die die Frauen übernehmen, haben sie kaum oder nur mit Hindernissen Zugang zu den Erlösen, die die Kaffeeproduktion einbringt. Zudem sind nur 3 bis 20 Prozent der landwirtschaftlichen Anbaufläche im Globalen Süden im Besitz von Frauen, was sie in Belangen wie Mitspracherechten bei Entscheidungen und rechtlicher Absicherung noch schlechter dastehen lässt.

Neues Geschäftsmodell der Kaffee-Kooperative

Kaffee-Kooperative.de möchte diese Missstände anpacken und die Situation der Frauen im Kaffeesektor verbessern. Mehr Wertschöpfung und Professionalisierung sollen im Süden stattfinden und die Menschen dort, insbesondere die Frauen, stärken. Der Kaffee aus Frauenhand, Angelique’s First, ist ein Zeichen und Aushängeschild für mehr finanzielle Unabhängigkeit und Entscheidungsmacht für Frauen.

Namengeberin des Kaffees ist übrigens Angelique Karekezi, die Geschäftsführerin des ruandischen Partnerunternehmen RWASHOSCCO. Die zugehörige Kooperative, von der Angelique’s Findest hergestellt wird, ist die Fairtrade-zertifizierte Frauenkooperative Rambagira Kawa in Ruanda.