CWS boco veröffentlicht Reisebericht aus Indien

CWS boco begab sich auf eine Reise nach Ostindien - zum Ursprung ihrer Fairen Baumwollprodukte

Das Dorf Kacheribadi profitiert von der Fairtrade-Prämie und entscheidet demokratisch, welche Projekte durch sie finanziert werden. © CWS boco

Fairer Handel liegt im Trend – und das auch im Feld der Berufskleidung. Das Unternehmen CWS-boco, zertifizierter Fairtrade-Partner und Vorreiter im Gebiet der Fairen Handwerkskleidung, begab sich auf eine Reise nach Indien, um den Entstehungsprozess der Produkte aus der Nähe zu betrachten.

Faire Arbeitskleidung auf dem Vormarsch

Der Anteil der Fairen Beschaffung im Gewerbesektor wächst. Ob es sich um Arbeitskleidung, Bettwäsche oder Sportgeräte handelt, immer häufiger finden Unternehmen ihren Zugang zum Fairen Handel. Die Kampagne Fairtrade-Towns unterstützt in Form von Workshops Städte und Gemeinden dabei, auch die öffentliche Beschaffung fairer zu gestalten und freut sich über regen Zuspruch.

CWS-boco produziert nachhaltige Arbeitskleidung, die unter Einhaltung der Fairtrade-Standards für Baumwolle produziert wird. Damit garantiert das Unternehmen unter anderem einen Mindestpreis, der den Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ein geregeltes Einkommen und eine planbare Produktion ermöglicht.

Reise an den Ursprung der Produkte

Dirk Baycal, Nachhaltigkeitsbeauftragter von CWS-boco, hat sich ein Beispiel an der Fairtrade-Tour genommen und sich nach Indien begeben, um die Verarbeitung der Baumwolle aus der Nähe zu betrachten. Auf den Feldern der Pratima Organic Grower Group und im Dorf Kacheribadi in Ostindien informierte er sich über das Leben der Kleinbäuerinnen und Kleinbauern, die Verbesserungen durch die Fairtrade-Standards und die Verwendung der Fairtrade-Prämie.

Sehen sie hier das Reisevideo und informieren Sie sich über die guten Gründe für Faire Arbeitskleidung.