#FairerAufbruch

Jetzt politisch werden!

In diesem Jahr ist Bundestagswahl und es braucht einen fairen Aufbruch mit der neuen Bundesregierung. Die globalen Herausforderungen sind immens: Prekäre Arbeitsverhältnisse und soziale Ungleichheiten nehmen zu, die Klimakrise und die Umweltzerstörung schreiten voran. Trotz Nachhaltiger Entwicklungsziele ist kein echter sozial-ökologischer Wandel in Sicht.

Aktionsaufruf #FairerAufbruch

Im Vorfeld der Bundestagswahl möchten wir Sie gemeinsam mit dem Weltladen-Dachverband und dem Forum Fairer Handel ermutigen, mit den Kandidat*innen zur Bundestagswahl ins Gespräch zu kommen, Fragen Sie bei einem fairen Kaffee analog oder digital, ob und wie die Kandidat*innen die politischen Anliegen des fairen Handels tatkräftig unterstützen wollen. Schaffen Sie dabei Verbindlichkeit mit der Unterzeichnung unseres gemeinsamen „Fairsprechens“ für einen fairen Aufbruch nach der Bundestagswahl.
 

So können Sie aktiv werden:

  1. Finden Sie heraus, welche Kandidat*innen in Ihrem Wahlkreis für den Bundestag kandidieren. Sprechen Sie insbesondere aussichtsreiche Kandidat*innen an, die den fairen Handel als Teil einer offenen und solidarischen Gesellschaft unterstützen und demokratischen Werten nicht entgegenstehen.
  2. Laden Sie die Kandidat*innen zu einem Gespräch über den fairen Handel ein, analog oder digital. Nutzen Sie hierfür gerne unsere Einladungsvorlage. Versenden Sie bei der Einladung schon die politischen Forderungen und das Fairsprechen. Fragen Sie, ob eine Unterzeichnung gewünscht ist. Dies ist nur ein Angebot und kein Muss für einen Austausch. Es können einzelnen Forderungen angekreuzt werden.
  3. Fragen Sie die Kandidat*innen: „Teilen Sie die Vision des fairen Handels? Wie werden Sie die Anliegen des fairen Handels unterstützen? Was werden Sie konkret tun, wenn Sie gewählt werden?“ Nutzen Sie hierfür unseren Gesprächsleitfaden und dokumentieren Sie die Antworten.
  4. Bitten Sie die Kandidat*innen, unser „Fairsprechen“ zu unterzeichnen. Damit bekennen sie sich öffentlich für einen fairen Aufbruch nach der Bundestagswahl. Das „Fairsprechen“ können Sie herunterladen und ausdrucken. Die Unterschrift ist ein Angebot und muss nicht zwingend wahrgenommen werden.
  5. Machen Sie ein Foto von Ihrem Gespräch und den Kandidat*innen mit der Botschaft #FairerAufbruch. Nutzen Sie hierfür unsere Druckvorlage oder bestellen Sie ein Schild mit dem Schriftzug #FairerAufbruch und dem Fairsprechen auf der Rückseite.
  6. Veröffentlichen Sie das Foto zusammen mit #FairerAufbruch in den Sozialen Medien. Nutzen Sie gerne auch unsere Sharepics für weitere Postings rund um Ihre Aktion. Wir freuen uns, wenn Sie uns in Ihrem Beitrag verlinken.
  7. Informieren Sie uns im Nachgang über Ihre erfolgte Kontaktaufnahme mit den Kandidat*innen, die unsere Anliegen unterstützen. Am einfachsten für uns ist es, wenn Sie unsere Online-Umfrage bis spätestens 30. September 2021 ausfüllen unter: https://survey.lamapoll.de/Bundestagswahl2021. Gemeinsam werden wir – das Forum Fairer Handel, TransFair und der Weltladen-Dachverband – den uns übermittelten Kandidat*innen einen Begrüßungsbrief zur Wahl schicken und sie an ihr Fairsprechen erinnern.

Interview mit Hannes Jaenicke

Schauspieler und Umweltschützer Hannes Jaenicke über seinen Start in den Tag mit Fairtrade.

Wie sieht für dich ein fairer Start in den Tag aus?

Mein Tag fängt mit großen Mengen schwarzen, aber bitte fair produzierten und gehandelten Kaffees an. Danach schalte ich ein, was in meinem Alter vom Gehirn übrig ist und tu mein Bestes, mich bei der Lektüre der neuesten Nachrichten nicht über kopflose, kurzsichtige oder korrupte Politik zu ärgern.

Warum ist es für dich wichtig, dass fairer Kaffee auf den Frühstückstisch kommt?

Weil kaum ein Produkt so umweltfeindlich und unter so asozialen Bedingungen produziert wird wie des Deutschen liebstes Getränk. Und kaum einer weiß es.

Was wünschst du dir für einen fairen Aufbruch nach der Bundestagswahl?

Zunächst wünsche ich mir eine neue, kompetentere, mutigere Regierung, die agiert und anpackt und nicht nur reagiert und abwartet, bis es zu spät ist. Und ich wünsche mir eine Politik, die Vokabeln wie „christlich“ oder „sozial“ nicht nur in Parteinamen trägt, sondern entsprechend handelt. Dazu gehört ein Lieferkettengesetz, das mehr ist als Symbolpolitik und Lippenbekenntnis. 

Was kann jede und jeder von uns tun, um einen fairen Aufbruch zu erreichen?

Das ist einfach: Vor Inbetriebnahme des Geldbeutels das Hirn einschalten: Fairtrade und Bio kaufen, soweit das Warenangebot es möglich macht. Geiz ist sowas von ungeil, und billig können wir uns nicht mehr leisten.