02. Oktober 2020

Covid19-Hilfe: Auch Fairtrade-Zertifizierer spendet

FLOCERT, Anbieter von Zertifizierungs- und Verifizierungsleistungen für globale Lieferketten, stellt 500.000 Euro für Corona-Hilfsmaßnahmen zur Verfügung.

Covid19-Hilfsmaßnahmen bei Fairtrade Organisation

„COVID-19 stellt unsere weltweite Solidarität auf die Probe. Aber Unterstützung und Solidarität sind Grundsätze unseres Fairtrade-Systems,“ erklärt Tom Vaughan, Vorsitzender des FLOCERT-Aufsichtsrats.

In Anbetracht der besonders schwierigen Lage, in der sich von der Corona-Krise betroffene Fairtrade-Bäuer*innen und -Arbeitskräfte befinden, hat der Aufsichtsrat von FLOCERT beschlossen, eine Spende in Höhe von 500.000 Euro an die drei Produzentennetzwerke von Fairtrade zu vergeben. Das Netzwerk CLAC vertritt Produzent*innen in Lateinamerika und der Karibik, Fairtrade Africa repräsentiert Bäuer*innen in Afrika und dem mittleren Osten und im dritten Netzwerk, NAPP, organisieren sich Produzent*innen aus Asien und der Pazifikregion. Mit den Spendengeldern werden sie Produzent*innen in ihren jeweiligen Regionen unterstützen.

„COVID-19 stellt unsere weltweite Solidarität auf die Probe. Aber Unterstützung und Solidarität sind Grundsätze unseres Fairtrade-Systems,“ betont Tom Vaughan, Vorsitzender des FLOCERT-Aufsichtsrats. „Uns ist bewusst, dass Bäuer*innen und Arbeitskräfte in vorderster Front der Landwirtschaft am schwersten von der Pandemie betroffen sind. In solch einer noch nie dagewesenen Krise möchten wir Fairtrade-Bäuer*innen und -Arbeitskräfte in Form dieser Spende unterstützen,“ meint Vaughan weiter. „Und wer ist in dieser Situation besser positioniert als unsere Produzentennetzwerke, um objektive Bedingungen für eine Förderung und die besten Auswahlkriterien zu definieren, damit das Geld optimale Verwendung findet.“

Die Entscheidung, wo ihr jeweiliger Anteil an der Spende von FLOCERT am meisten von Nutzen ist und am dringendsten benötigt wird, liegt allein bei den drei Produzentennetzwerken. Die Spendengelder können beispielsweise für Zwecke in unmittelbarer Reaktion auf Corona ausgegeben werden, wie dringend benötigte Schutzausrüstung und medizinische Ausstattung oder Übergangsgehälter für Arbeiter*innen, deren Beschäftigung durch die Pandemie ausgesetzt ist. Die Gelder können auch in Programme fließen, die Bäur*innen und Beschäftigte in Bezug auf die langfristigen Auswirkungen von COVID-19 unterstützt, beispielsweise für Sanierungsprogramme sowie für den Aufbau von Kapazitäten und Fortbildungen.

„Die Spende von FLOCERT trägt dazu bei, dass CLAC seinen Economic Recovery Fonds aufbauen kann. Dieser Fonds wird uns helfen, Initiativen zur Diversifizierung von Einkommen und Produktion für die Fairtrade-Organisationen ins Leben zu rufen, die wirtschaftlich von der durch die COVID-19-Pandemie ausgelösten Krise betroffen sind”, verkündet Xiomara J. Paredes, Vorstandsvorsitzende von CLAC.

Über FLOCERT

FLOCERT ist einer der international führenden Anbieter von Zertifizierungs- und Verifizierungsleistungen für globale Lieferketten. Seit seiner Gründung im Jahr 2003 bleibt FLOCERT seinem Auftrag treu und arbeitet aus Überzeugung mit allen Organisationsarten zusammen, von kleinen Produzent*innen bis hin zu weltweit renommierten Marken, um den Welthandel fairer zu gestalten. Mit seinen sechs weltweiten Geschäftsstellen, von denen aus FLOCERT in über 120 Ländern tätig ist, ist das Unternhemen darauf spezialisiert, seinen knapp 6.000 Kund*innen eine Kombination aus weltweiter Reichweite und lokaler Expertise zu bieten.
Weitere Informationen zur Kontrolle und Zertifizierung bei Fairtrade