Mythos #8

„Jeder kann doch das Fairtrade-Siegel auf sein Produkt kleben/picken und behaupten, es sei ethisch korrekt produziert.“

Grafik - Packung und Fairtrade-Siegel

Falsch. Firmen dürfen nicht einfach so das Fairtrade-Siegel auf ihre Produkte drucken: Das Siegel ist eine geschützte Text-Bildmarke. Das Siegel darf ausschließlich für Produkte genutzt werden, die gemäß den Fairtrade-Standards hergestellt und gehandelt wurden.

Um das Siegel verwenden zu dürfen, muss gewährleistet sein, dass die jeweiligen Produzentenorganisationen im Ursprung zertifiziert sind und dass die Unternehmen, die entlang der Lieferkette die Rohwaren einkaufen oder weiterverarbeiten, den Fairtrade-Standard für Händler einhalten. Die Unternehmen, die das Produkt auf den Markt bringen, unterschreiben einen Lizenzvertrag mit der jeweiligen Fairtrade-Organisation im Land. Darin ist u.a. die Nutzung des Siegels geregelt und dass die verkauften Mengen regelmäßig gemeldet werden. Wenn eine Firma das Fairtrade-Siegel einfach so auf seinem Produkt abbilden würde ohne eine Lizenz dafür zu haben, würde eine Untersuchung eingeleitet und die Firma unter Umständen sogar strafrechtlich verfolgt werden. Fairtrade International entwickelt die Fairtrade-Standards nach gründlicher Recherche und in Rücksprache mit allen Beteiligten, u.a. mit Bäuerinnen und Bauern, Arbeitskräften, Händlern, unabhängigen Experten und den nationalen Fairtrade-Organisationen. Die Fairtrade-Standards gelten für alle Schritte in der Wertschöpfungskette bis zum verpackten Produkt.

Wenn Sie Interesse haben, das Fairtrade-Siegel auf Ihren Produkten zu verwenden, empfehlen wir Ihnen, sich in unserem Bereich für Unternehmen zu informieren.