Global Nature Fund

Logo des Global Nature Fund

Die gemeinnützige Stiftung Global Nature Fund (GNF) setzt sich weltweit für eine nachhaltige Entwicklung und den Schutz der Natur ein.

Eine zentrale, vom GNF initiierte Initiative, ist das im Jahr 1998 gegründete Seennetzwerk "Living Lakes" zum weltweiten Schutz von Seen und Feuchtgebieten, in dem 112 Seen repräsentiert sind (Stand 2019). Dabei arbeitet die Stiftung eng mit lokalen Nichtregierungsorganisationen und Kommunen – auch gerade in Entwicklungsländern - zusammen. Ein weiteres Ziel ist es, den Schutz der biologischen Vielfalt stärker in der Wirtschaft zu verankern. Ein Schwerpunkt liegt auf der Lebensmittelbranche. U.a. hat die Stiftung mit ihren Partnern aussagekräftige Biodiversitätskriterien für Zertifizierungssysteme und Lieferantenvorgaben erarbeitet, ein Biodiversity Performance Tool zur Unterstützung der Landwirte entwickelt und eine Branchen-Initiative „Biodiversität in der Lebensmittelbranche“ angeschoben. Gemeinsam mit TransFair führt der GNF aktuell ein Pilotprojekt zur Implementierung von Aktionsplänen zum Biodiversitätsschutz im Kakao-Anbau in Ghana durch. Auch die Sammlerinnen von Shea-Nüssen werden zu Aspekten der Biologischen Vielfalt geschult.

Der GNF möchte die vorhandene Expertise im Natur- und Ressourcenschutz aktiv bei TransFair einbringen und bei der Fortentwicklung des Fairtrade Standards konstruktiv mitwirken. Ebenso setzt sich der GNF dafür ein, dass Unternehmen Fairtrade auch als Siegel für Natur- und Umweltschutz wahrnehmen und verstärkt auf Produkte mit Fairtrade-Siegel setzen.