Stadt Siegen setzt auf Berufskleidung aus Fairtrade-Baumwolle

Die Universitätsstadt Siegen wird auch als „grünste Großstadt Deutschlands“ bezeichnet. Um die Pflege von über 1.000 Siegener Grünflächen kümmern sich die 100 Beschäftigten der Grünflächenabteilung. Bei der Wahl der Berufskleidung fiel die Entscheidung auf CWS-boco und ihre Kollektion aus Fairtrade-zertifizierter Baumwolle.

Als langjährige Fairtrade-Town war es für die Stadt Siegen selbstverständlich bei der Beschaffung ihrer Berufsbekleidung auf Fairtrade zu setzen. Foto: © CWS-boco

Verwaltungsmitarbeiterin Sonja Hazic ist für die Beschaffung neuer Berufskleidung für die Angestellten zuständig. Nach einer Ausschreibung wählte sie zwei Anbieter aus, deren Kleidung von Mitarbeitern getestet und im Alltag getragen wurde. „Die bisherige Arbeitskleidung war in die Jahre gekommen und Aussehen und Komfort nicht mehr zeitgemäß. Die Kleidung war sehr weit geschnitten und das Material sehr hart, so dass die Mitarbeiter sich darin nicht wohl fühlten,“ erklärt Hazic. Als „Fairtrade-Town“ ist es der Stadtverwaltung wichtig, in so vielen Bereichen wie möglich nachhaltig zu handeln – auch bei der Beschaffung von Berufskleidung.

Von fairer Berufskleidung profitieren

„Einer unserer Entscheidungsgründe war, dass es sich um Berufskleidung aus Fairtrade-zertifzierter Baumwolle handelt. An der Kleidung der Mitarbeiter ist jeweils ein Fairtrade-Siegel angebracht, wodurch die faire Herkunft sichtbar wird. Das ist unseren Mitarbeitern sofort aufgefallen“, erläutert Hazic. Unternehmen und Kommunen wie die Stadt Siegen zeigen mit der Wahl dieser Berufskleidung ihr nachhaltiges Engagement und können damit auch ihre eigene Nachhaltigkeitsbilanz verbessern. Gleichzeitig unterstützen sie Baumwollbauern, die einen fairen Mindestpreis für ihre Baumwolle und eine Prämie für Gemeinschaftsprojekte erhalten. Mit der Entscheidung für Mietkleidung von CWS-boco hat sich die Stadt Siegen gleichzeitig für den Vorreiter der Branche im Bereich Nachhaltigkeit entschieden.

Das Unternehmen ist zum einen durch sein Geschäftsmodell nachhaltig, indem es Textilien vermietet und damit auf Mehrweg statt Einweg setzt. Denn die Kleidung aus hochwertigen Materialien wird im Mietservice durch professionelle Pflege und Reparaturen möglichst lange am Leben erhalten. Zum anderen produziert CWS-boco seine Kleidung in eigenen Produktionsstätten in Europa. Bereits dreimal infolge erhielt das Unternehmen mit „Gold“ die höchste Auszeichnung der Prüfstelle EcoVadis für seine nachhaltige Ausrichtung. EcoVadis prüft Lieferanten in den vier Bereichen Umwelt, Arbeitsbedingungen, Geschäftspraxis und Lieferkette. Nur die transparente Lieferkette ermöglicht CWS-boco, Berufskleidung aus Fairtrade-zertifizierter Baumwolle anzubieten.

Vollständiger Artikel ist erschienen in der BI_galabau-Ausgabe Nr. 1+2 Februar 2019