Fairtrade Africa ausgezeichnet

Fairtrade Africa wurde bei der ersten Ausgabe der Ghana Cocoa Awards als bestes Zertifizierungssystem ausgezeichnet.

„Wir freuen uns, dass das Zertifizierungsprogramm von Fairtrade ausgezeichnet wurde. Wir teilen diese Auszeichnung mit alle unseren Partnern, Stakeholder und alle Kleinbäuerinnen, die wir in die Lage versetzen möchten, über ihre eigene Zukunft zu entscheiden.“ sagte die Geschäftsführerin von Fairtrade Africa, Dr. Nyagoy Nyong'o (3.v.l.) in ihrer Dankesrede.

Die Auszeichnung ging an die Geschäftsführerin von Fairtrade Africa, Dr. Nyagoy Nyong‘o, den Leiter der Region, Edward Akapire und die regionale Kakaomanagerin für Westafrika, Anne Marie Yao. Mit den Ghana Cocoa Awards werden herausragende Leistungen der Kakaobranche für verschiedene Akteure und Interessengruppen ausgezeichnet.

Das Fairtrade-Siegel ist mehr als ein Standard

Fairtrade Africa bietet den Mitgliedsorganisationen Vorzertifizierungen und Nachzertifizierungen an, um ihre Organisationen gemäß den Fairtrade-Standards zu stärken. In Ghana selbst arbeitet Fairtrade Africa mit über 120.000 Kakaobauern in zehn Genossenschaftsverbänden im ganzen Land zusammen.

Die Fairtrade-Standards stellen sicher, dass der Kakao durch die Einführung nachhaltiger landwirtschaftlicher Methoden auf umweltverträgliche Weise hergestellt wird. Fairtrade Africa führte Umweltprojekte wie das Dynamic Agro Forestry Project ein. Das Projekt ermöglicht Kleinbauern eine höhere Wettbewerbsfähigkeit und ein besseres Risikomanagement: Durch den Anbau und Verkauf weiterer Agrarprodukte sind die Kleinbauern weniger abhängig vom reinen Kakaoerlös und die Entwaldung der Region für weitere Kakaofelder kann verhindert werden.

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Kakaoproduktion

Fairtrade Africa unterstützt Kakaobäuerinnen und Kakaobauern bei der Ertragssteigerung, Entwicklung von strategischen Geschäftsplänen, bei Maßnahmen zur Geschlechtergerechtigkeit und sozialer Sicherheit, Anpassung an den Klimawandel, Risikobewertung sowie bei internen Managementprozessen. Das Nachhaltigkeitsprogramm von Fairtrade beinhaltet eine Komponente für faire Preisgestaltung: Die Kleinbauern erhalten einen festen Fairtrade-Mindestpreis sowie eine Prämie für Entwicklungsprojekte, über deren Verwendung die Genossenschaften demokratisch entscheiden.

Fairtrade setzt sich auch für den Schutz und die Rechte von Kindern ein. Eingeführte Modelle wie das Community Based Monitoring and Remediation-Modul (YICBMR) beziehen die Genossenschaften und die Gemeinden aktiv mit ein, um ausbeuterische Kinderarbeit zu verringern. Der einzigartige Ansatz dieses Modul besteht darin, dass die Jugend, Meinungsbildner und die Genossenschaftsleitung in die Auseinandersetzung mit dem Thema einbezogen werden. Kinder selbst identifizieren potenzielle Risiken, die für sie in der Gemeinschaft unsichere Bedingungen schaffen, und es werden Maßnahmen ergriffen, um diesen Herausforderungen zu begegnen. Infolge dieses Moduls wurden eine Reihe von Präventions- und Sanierungsmaßnahmen durchgeführt, die dazu geführt haben, dass mehr Kinder in der Region eingeschult werden konnten.

Die Geschäftsführerin von Fairtrade Africa, Dr. Nyagoy Nyong‘o, nahm die Auszeichnung entgegen und sagte in Ihrer Dankesrede: „Wir freuen uns, dass das Zertifizierungsprogramm von Fairtrade ausgezeichnet wurde. Wir teilen diese Auszeichnung mit all unseren Partnern, Stakeholder und allen Kleinbäuerinnen und -bauern, die wir in die Lage versetzen möchten, über ihre eigene Zukunft zu entscheiden.“