08. Dezember 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Fairtrade-Partner

Textilpionier Brands Fashion und Fairtrade-Mitgliedsorganisation Brot für die Welt gewinnen Nachhaltigkeitspreis

Die Gewinner des Deutschen Nachhaltigkeitspreises werden auf einer großen Leinwand per Video live in den Festsaal geschaltet.

Der Preis ist mit mehr als 800 Bewerbern die größte Auszeichnung für Nachhaltigkeit in Europa. Bild: Dariusz Misztal.

Dass Innovation, Fairness und Nachhaltigkeit Hand in Hand gehen, beweist Fairtrade-Textilpartner Brands Fashion einmal mehr: Das Unternehmen gewann den deutschen Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Globale Unternehmenspartnerschaften“. Die Prämierung, an der sich die Bundesregierung beteiligt, ist mit mehr als 800 Bewerbern die größte Auszeichnung für Nachhaltigkeit in Europa. Die Award-Jury lobte das ganzheitliche Konzept des Unternehmens. Gemeinsam mit der indischen Textilfabrik Sags Apparels hatte Brands Fashion Anfang des Jahres die erste zertifizierte Green-Factory Indiens eröffnet: 60 Prozent des Energiebedarfs wird aus erneuerbaren Quellen gewonnen. Darüber hinaus setzt die Fabrik auf CO-2 Reduktion, Mülltrennung, Wasseraufbereitung und Grünflächen für mehr Biodiversität. Auch die Verantwortung für Mitarbeiter*innen hat einen hohen Stellenwert. Gemeinsam mit Fairtrade arbeitet Brands Fashion, der größte Auftraggeber von Sags Apparels an der Umsetzung des Fairtrade-Textilstandards. Schon Anfang 2021 soll die Fabrik nach dem Fairtrade-Textilstandard zertifiziert sein. Der Textil-Standard ist der erste Standard im Textilsektor, der existenzsichernde Löhne für alle Beschäftigten binnen sechs Jahren fordert.

Plakatkampagne von Brot für die Welt erhält Design-Preis

Auch die Plakatkampagne der Fairtrade-Mitgliedsorganisation Brot für die Welt erhielt eine Auszeichnung beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis. Für das bekannte Plakatmotiv „Weniger ist leer“, das eine fast leere Reisschale zeigt, gewann die zuständige Agentur Gute Botschafter in der Kategorie „Design“. TransFair-Vorstandsvorsitzender Dieter Overath übergab den Preis per Videoschaltung. Seit fast 15 Jahren trägt die Kampagne zur Bekanntheit und Profilierung von Brot für die Welt bei. Bereits 2008 erhielt das Motiv den Red Dot Design Award und wurde im gleichen Jahr von der Mediadesign Hochschule als bester Werbeclaim prämiert.