22. April 2020

Allianz für Klimaschutz und existenzsichernde Löhne

Zum World Earth Day am 22. April unterstreicht Fairtrade den Zusammenhang von Fairem Handel und Klimaschutz am Beispiel eines Projekts in Ghanas Kakaoregionen

Bäuerin Emelia Debrah

Klimamaßnahmen und nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken sind heute mehr denn je erforderlich. Eine Allianz von Fairtrade Africa mehreren weiteren Organisationen hat sich gebildet, um das Projekt "Alliances for Sankofa“ auf den Weg zu bringen.

Um die Auswirkungen des Klimawandels auf die Bevölkerung und insbesondere auf die besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen im Globalen Süden zu verringern, ist globales Handeln notwendig. Maßnahmen wie eine verbesserte Bewirtschaftung der Anbauflächen, Diversifizierung, Agroforstwirtschaft und Waldbewirtschaftung haben großes Potential, um die Auswirkungen des Klimawandels abzuschwächen, wie ein Bericht des Ausschusses für Klimawandel 2019 der Vereinten Nationen zeigt (Kapitel 6).

Zusammenschluss für Sankofa

Klimamaßnahmen und nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken sind heute mehr denn je erforderlich. Eine Allianz von Fairtrade Africa mehreren weiteren Organisationen hat sich gebildet, um das Projekt "Alliances for Sankofa“ (Zusammenschluss für Sankofa) auf den Weg zu bringen. Ziel des Projektes ist eine geringere Entwaldung und somit ein verkleinerter Kohlenstoff-Fußabdruck in einigen Kakaoanbaugebieten. Dazu wird ein Ansatz genutzt, der auch zur Verbesserung der Lebensgrundlagen der Bauern beiträgt – gemäß der Erkenntnis, dass Umweltaktionen mit sozialer und wirtschaftlicher Entwicklung Hand in Hand gehen müssen, wenn sie wirklich nachhaltig sein sollen. Sankofa ist ein ghanaisch und bedeutet übersetzt so viel wie: "zu unseren Wurzeln zurückkehren, um das zu holen, was wir auf dem Weg verloren haben".

Rückkehr zu nachhaltigen landwirtschaftlichen Praxen

Alliances for Sankofa stützt sich auf einige traditionelle Formen der Landwirtschaft und Praktiken, die dazu beitragen, die biologische Vielfalt zu erhalten, die Ernährungssicherheit zu verbessern und die natürlichen Ressourcen zu schützen. Dazu gehört zum Beispiel Intercropping, eine traditionelle landwirtschaftliche Praxis, die im Laufe der Jahre allmählich zugunsten modernerer, aber weniger nachhaltiger Techniken aufgegeben wurde. Das Projekt ergänzt diese wiederbelebten Praktiken durch einen neuen klimaschonenden Ansatz, der den Schutz der Biodiversität durch die Anpflanzung einer Vielzahl von Baum- und Nahrungsmittelpflanzen zur Verbesserung der Bodengesundheit und zur Einbringung von Co2-Emissionen fördert.

Die Kohlenstoffbindung durch diese Maßnahmen bedeutet, dass Landwirte in Zukunft in Form von Kohlenstoffgutschriften an ihren Bäumen verdienen und damit handeln können.

Zusätzliche Einnahmequellen durch Diversifizierung

Was den Lebensunterhalt der Bauern und Bäuerinnen betrifft, so bringt die Diversifizierung der Nutzpflanzen den Landwirt*innen das ganze Jahr über zusätzliche Feldfrüchte für den Hausgebrauch sowie ein zusätzliches Einkommen außerhalb der Kakaosaison. Nutzpflanzen wie Yamswurzel, Wegerich, Mango und Avocado werden von den Landiwrt*innen auf lokalen, regionalen und internationalen Märkten verkauft.

Die Landwirte, die an diesem Projekt teilnehmen, kombinieren verschiedene Kulturpflanzen, darunter Nahrungsmittelpflanzen, Baumkulturen, Holzbäume, Leguminosen und andere Sträucher, um ein günstiges Umfeld für den Boden zu schaffen und so den Ertrag und die Artenvielfalt zu steigern, während gleichzeitig die Abholzung vermieden wird. Die Parzellen der Dynamischen Agroforstwirtschaft werden organisch und ohne jegliche Agrochemikalien bewirtschaftet.

Gesteigertes Einkommen durch nachhaltige Landwirtschaft

Durch das Pilotprojekt Alliances for Sankofa konnten die Landwirte ihr Einkommen im Vergleich zu konventionellen Methoden um fast 26% steigern, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass die Umweltbedingungen die Produktivität ihrer Parzellen kontinuierlich verbessern. Es wird erwartet, dass auf demselben Stück Land mehr Kakao angebaut werden kann, als dies in der Vergangenheit jemals der Fall gewesen wäre.

80% Einkommenssteigerung für Bäuerin Emelia Debrah

Emelia Debrah ist eine Bäuerin in Alavanyo in der Region Brong Ahafo in Ghana. Ursprünglich verkaufte sie Kenkey, konnte aber ihren Mann davon überzeugen, ihr ein Stück Land zu geben, auf dem sie mit dem Anbau von Kakao und Yamswurzeln begann. Heute ist sie Lead Farmerin im Rahmen des Projekts Alliances for Sankofa. Emelia hat von diesem Projekt sehr profitiert.

"Ab der Saison 2018 konnte ich Mais ernten. Von den fünfzehn anderen Landwirten des Projekts habe ich die höchste Maisernte erzielt. Ich habe diesen Mais und etwas Mais, den ich von anderen Bauern gekauft habe, für mein Kenkey-Geschäft verwendet. Ich verkaufte Yamswurzel, Mucuna, Canavalia, frisches Okro- und Okro-Pulver, Pfeffer und Wegerich, die alle auf demselben Stück Land angebaut wurden. Dadurch erhöhte sich mein Einkommen um etwa achtzig Prozent," erklärt Emilia.

"Dadurch konnte ich meinen Mann beim Unterhalt der Familie unterstützen. Der Kakao allein brachte nicht genug Geld für die Familie ein, aber dieses System alternativer Erwerbsmöglichkeiten hat sehr geholfen. Ich konnte meine Kinder und Enkelkinder bei der Krankenkasse anmelden. Ich konnte auch angemessenes Lernmaterial für meine Kinder kaufen: neue Schuluniformen, ihr tägliches Geld für Snacks in der Schule und sogar anständige Kleidung für sie."

Unterstützung bei Herausforderungen des Klimawandels

Da in diesem Jahr der 50. Jahrestag des World Earth Day begangen wird, unterstützt der Faire Handel weiterhin die Bemühungen des Agrarsektors um Klimaanpassung und -minderung zum Schutz derBauern und Bäuerinnen. Die Aufgabe des Fairen Handels, die Bauern zu befähigen, ein angemessenes Einkommen zu verdienen und ihre Lebensgrundlagen zu verbessern, bedeutet auch Unterstützung bei der Bewältigung der Herausforderungen, die sich aus den Auswirkungen des Klimawandels ergeben. Gemeinsam wollen alle Partner des Projekts Alliances for Sankofa im Einklang mit den Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen das Leben der Kakaobauern durch nachhaltige Kakaoproduktion jetzt und für künftige Generationen verbessern.

Verschärfte Bedingungen durch Coronavirus

Pandemien und Krankheiten wie das Coronavirus verschärfen die bestehenden Umwelt- und Klimakrisen, mit denen die Bauern bereits jetzt zu kämpfen haben. Die meisten Bauern sind für ihren Lebensunterhalt und ihr Überleben allein vom Monokulturanbau abhängig. Wir brauchen dringend Klimamaßnahmen, um die Widerstandsfähigkeit der Landwirt*innen zu erhöhen.

Förderung und Durchführung des Projekts

Das Projekt erstreckt sich von 2018 bis 2023 und wird mit KKFU durchgeführt, einer Fairtrade-zertifizierten Produzentenorganisation mit 100.000 Mitgliedern. Das Projekt zielt darauf ab, dynamische Parzellen mit agroforstlichen und klimaintelligenten Anbausystemen auf einer Fläche von über 400 Hektar mit einer hohen Vielfalt an Feldfrüchten und Nutzholzbäumen zu schaffen, was sich direkt auf 2.900 Landwirte und 13.400 Haushaltsmitglieder auswirkt.

Das Projekt Alliances for Sankofa wird von Coop, dem Schweizer Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), der Schweizer Plattform für nachhaltigen Kakao (SWISSCO) und der Dänischen Entwicklungsagentur (DANIDA) finanziert. Durchgeführt wird das Projekt vom Aktionsprogramm der Alliance for Action des International Trade Centre (ITC), der Kuapa Kooko Cooperative Cocoa Farmers and Marketing Union Limited (KKFU), Fairtrade Africa, Chocolats Halba, der Max Havelaar-Stiftung Schweiz, der World Wild Life Foundation (WWF) Schweiz, ECOTOP Suisse GmbH, Südpol, der Nature & Development Foundation (NDF) und dem Yam Development Council.