Kaffeerösthandwerk

Registered by Fairtrade Deutschland

Guter Kaffee steht nicht nur für Sensorik und Geschmack, sondern unserer Meinung nach auch für gute Arbeitsbedingungen, stabile Preise und langfristige Handelspartnerschaften. Die Zahl kleiner Röstereien, die Qualität so definieren und auf Spitzenkaffees und fairen Handel setzen, wächst stetig. Darauf haben wir reagiert.

Fairtrade Deutschland bietet seit diesem Jahr eine neue unbürokratische Partnerschaftsoption für kleine Röstereien an, für die eine eigene Fairtrade-Lizenz nicht in Frage kommt: die Kaffeerösthandwerk Partnerschaft.

Definition Kleinröster*in

Sie rösten Kaffee im eigenen Betrieb und verkaufen ihn direkt an Endverbraucher, an lokale Weiterverkäufer oder im Online-Shop. Sie kaufen nicht mehr als 20 Tonnen Rohkaffee (konventionell und Fairtrade) im Jahr.

Teilnahmebedingungen Kaffeerösthandwerk Partnerschaft

  • Sie kaufen Fairtrade-Rohkaffee von einem der teilnehmenden Händler.
  • Sie kaufen nicht mehr als 5 Tonnen Fairtrade-Rohkaffee im Jahr.
  • Sie verwenden ausschließlich das von Fairtrade Deutschland e.V. zur Verfügung gestellte Kaffeerösthandwerk Werbematerial.
  • Sie verwenden weder das Fairtrade-Siegel noch einen anderen Hinweis auf Fairtrade auf den Verpackungen Ihrer Produkte.
  • Sie erklären sich damit einverstanden, dass Stichprobenkontrollen durch Fairtrade Deutschland e.V. oder einen Beauftragten durchgeführt werden.

Übrigens

Wenn Sie mehr als 5 Tonnen Fairtrade-Rohkaffee pro Jahr verarbeiten (möchten) oder wenn Ihr Kaffee das Fairtrade-Siegel auf der Verpackung tragen soll, benötigen Sie einen Lizenzvertrag und eine Zertifizierung. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.

So werden Sie Kaffeerösthandwerk Partner:

  • Sie registrieren sich als Kaffeerösthandwerk Partner
  • Sie zahlen die Antragsgebühr für 2 Jahre i.H.v. 99 Euro brutto
  • Sie kaufen Fairtrade zertifizierten Kaffee von einem der zertifizierten Trader/Händler
  • Sie erhalten Zugang zu den Kaffeerösthandwerk Materialien, mit denen sie werben dürfen. Außerdem werden Sie mit ihrem Unternehmen auf unserer Übersichtskarte geführt.

Neues aus der Fairtrade-Kaffee-Welt

Santa Barbara, Honduras, nach den Wirbelstürmen Eta und Iota.

Nothilfe für Kaffeefarmer*innen: Fairtrade-Hilfsfonds ermöglicht Klimaanpassungen

Wetterextreme wie Dürre, Starkregen oder Stürme setzen vielen Kaffeeproduzent*innen immer mehr zu. Oft fehlen ihnen die Ressourcen, um sich von Ernteausfällen zu erholen. Fairtrade bietet Unterstützung an.

Lesen
Schädlinge und Pflanzenkrankheiten werden durch den Klimawandel begünstigt. Hier eine von Kaffeerost befallene Kaffeepflanze. (c) Sean Hawkey/Fairtrade

Weltklimarat IPCC: Landwirtschaft im globalen Süden steht auf dem Spiel

Der aktuelle IPCC-Bericht warnt eindringlich vor den Folgen des Klimawandels für Mensch und Umwelt. Fairtrade fordert: Handelsgerechtigkeit und Klimagerechtigkeit müssen Hand in Hand gehen.

Lesen
Kaffeebauer in Indonesien in praller Sonne. Der EU-Komissionsvorschlag für entwaldungsfreie Lieferketten betrifft auch den Kaffeeanbau. Foto: Rosa Panggabean/Fairtrade

EU-Vorschlag zur Entwaldung muss kleinbäuerliche Landwirtschaft berücksichtigen

Der Gesetzesvorschlag der Europäischen Kommission ist ein zukunftsweisender Schritt, um Entwaldung zu bekämpfen. Aber dabei darf die kleinbäuerliche Landwirtschaft nicht im Stich gelassen werden. Ein Statement von Jon Walker, Senior Advisor für Kakao bei Fairtrade International.

Lesen