Stärkung des kleinbäuerlichen Orangenanbaus in Brasilien

Laufzeit: November 2018 – Oktober 2020

Brazil Cooperatives Copersanta. Foto: © Max Havelaar Stiftung Schweiz

Erwartete Wirkung

Das Projekt soll einen Beitrag zu höheren Einkommen und besseren Lebens- und Arbeitsbedingungen in vier Fairtrade-zertifizierten Produzentenorganisationen für Orangensaft in Brasilien leisten. Langfristig soll es dazu beitragen, den nachhaltigen kleinbäuerlichen Anbau von Orangen für die Saftproduktion in dieser Region zu erhalten.

Partner vor Ort

Rund 260 Kleinbäuerinnen und Kleinbauern sowie Agrarberater*innen der vier Produzentenorganisationen in den Bundesstaaten Paraná, Rio Grande do Sul und São Paulo, dem sogenannten brasilianischen Zitrusgürtel, werden zu verschiedenen Themen ausgebildet und geben ihr Wissen an Mitglieder ihrer Organisationen weiter. Die Projektumsetzung wird von dem kontinentalen Fairtrade-Produzentennetzwerk für Lateinamerika und die Karibik, CLAC (Coordinadora Latinoamericana y del Caribe de Pequeños Productores y Trabajadores de Comercio Justo) gemeinsam mit den beteiligten Produzentenorganisationen geleitet und von TransFair begleitet.

Ziele und Maßnahmen der Zusammenarbeit

Ziel des zweijährigen Projekts sind Verbesserungen in den Bereichen

  • Nachhaltige Anbaupraktiken, höhere Produktivität, Senkung der Produktionskosten
  • Gute Organisationsstrukturen der Kooperativen und verbesserte Verhandlungskapazitäten
  • Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz für Mitglieder, Angestellte und Erntehelfer*innen

Zu diesem Zweck sind Weiterbildungen für rund 260 Teilnehmende aus den vier Kleinbauernorganisationen sowie begleitende Aktivitäten geplant:

  • Agrarberater*innen der Kooperativen sowie engagierte Mitglieder werden zu Multiplikator*innen im Bereich gute landwirtschaftliche Praktiken ausgebildet, z.B. zu den Themen integrierte Schädlingsbekämpfung, Krankheitskontrolle, Bodenmanagement, Umweltschutz.
  • Unterstützung von Farmerfamilien bei der Erfassung von Produktionskosten und der Wirtschaftsplanung für ihre Farmen.
  • Weiterbildung von Führungskräften der Kleinbauernorganisationen zu Fairtrade-Standards, Verhandlungstechniken, Vertragsgestaltung, Analyse und Nutzung von Marktinformation.
  • Weiterbildung von Führungskräften und Mitgliedern zu Themen der Organisationsstärkung z.B. Genossenschaftswesen, Statuten und diesbezügliche Landesgesetze, Finanz- und Personalmanagement, strategische Planung, Rollen, Rechte und Pflichten verschiedener Gremien.
  • Förderung der Vernetzung und des Erfahrungsaustauschs zwischen den Organisationen.
  • Weiterbildungen und Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz in den Orangenplantagen.

Projekthintergrund

Orangensaft ist der meist getrunkene Fruchtsaft weltweit. Geerntet werden die Saftorangen vor allem in Brasilien. Das Geschäft mit Orangensaftkonzentrat liegt in den Händen weniger Großkonzerne, die den Preis für die Orangen oft unter die Produktionskosten drücken und den kleinbäuerlichen Anbau zu verdrängen drohen. Der Marktpreis unterliegt starken Schwankungen, während gleichzeitig die Produktionskosten in den letzten Jahren gestiegen sind. Eine hohe Dichte an Monokulturen im Hauptanbaugebiet gefährdet die Biodiversität und führt zu einer starken Anfälligkeit für Pflanzenkrankheiten und Schädlinge, gegen die die kleinbäuerlichen Betriebe häufig nicht ausreichend gewappnet sind. Auch Auswirkungen des Klimawandels wie veränderte Temperaturen und Niederschläge sowie die knappe Verfügbarkeit von Erntehelfer*innen stellen Herausforderungen dar. Bedarfsanalysen und kleinere Pilotprojekte der letzten Jahre haben ergeben, dass zielgerichtete Weiterbildungen und Kapazitätsaufbau in den Kleinbauernorganisationen positive Auswirkungen hinsichtlich dieser Herausforderungen bringen können. Das aktuelle Projekt ermöglicht eine Fortsetzung und Ausweitung dieser Maßnahmen und ein weiteres Dazulernen, wie der nachhaltige, kleinbäuerliche Orangenanbau in Brasilien langfristig erhalten werden kann.

Das Projekt wird anteilig durch die REWE Group finanziert, die im Zuge der Umstellung von Orangensaft ihrer Eigenmarken „REWE Beste Wahl“ (REWE) und „Paradiso“ (PENNY) auf Fairtrade-zertifizierten Orangensaft die an der Lieferkette beteiligten Kleinbauernorganisationen zusätzlich fördern möchte. Hierfür haben Fairtrade und die REWE Group eine zunächst zweijährige Kooperation vereinbart.