Nominierte

Die Nominierten in den vier Kategorien stehen fest

Hände mit Karte

Der Wettbewerb für die Fairtrade Awards 2018 geht in die nächste Phase. Mitte Januar saß die achtköpfige Jury zusammen und hat die Nominierten in den vier Kategorien „Hersteller“, „Handel“, „Zivilgesellschaft“ und „Nachwuchspreis“ ausgewählt. Die Gewinner werden bei der Preisverleihung am 21. März 2018 in Berlin bekannt gegeben

Hersteller

Brands Fashion GmbH

Das Textilunternehmen Brands Fashion steht für „social green Fashion“ im Bereich Workwear, Merchandising und Promotion und macht Mode für Marken. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass die Zahlung stabiler Preise für Baumwolle unverzichtbar für eine nachhaltige Entwicklung der Textilbranche ist. Mit SHIRTS FOR LIFE hat Brands Fashion ein hauseigenes öko-faires Fashion-Label auf den Markt gebracht, das pro verkauftem Teil einen nachhaltig erwirtschafteten Euro direkt an die Bildungsinitiative School for Life in Thailand zurückführt und damit ein geschlossenes soziales Konzept darstellt.

www.brands-fashion.com

Faire Kohle GmbH

Das Projekt Faire Kohle wurde durch die konfessionellen Jugendverbände, die Arbeitsgemeinschaft der Evangelische Jugend (AEJ NRW) und den Bund Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ NRW) ins Leben gerufen. „Faire Kohle“ ist eine nachhaltige Grillkohle aus Kokosnuss-Schalen, die auf den Philippinen hergestellt wird. Der Export der Briketts stellt für die Kleinbauern und Produzenten eine zusätzliche Einnahmequelle dar und schützt vor den Folgen von Ernteverlusten durch Tropenstürme.

www.faire-kohle.de

FERRERO Group

Um die Kleinbauern und -bäuerinnen in den ärmsten Ländern der Welt zu unterstützen, hat sich Ferrero das Ziel gesetzt, landwirtschaftliche, soziale, ökologische und wirtschaftliche Probleme gemeinsam anzugehen. Fairtrade hier als kompetenten Partner an der Seite zu wissen, ermöglicht Ferrero seiner sozialen Verantwortung stärker gerecht zu werden. Langfristige, direkte Geschäftsbeziehungen auf Augenhöhe sind dabei ein wichtiger Erfolgsfaktor auf dem Weg zu mehr Transparenz, Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit, Chancengleichheit und Innovation.

 www.ferrero.com

Handel

ALDI Nord und ALDI SÜD

Faire Produkte für alle! ALDI Nord und ALDI SÜD setzen sich dafür ein, dass fair gehandelte Waren für jeden zugänglich sind. Nur wer am Regal die Wahl hat sich für Fairtrade entscheiden zu können, kann an der Kasse „Politik mit dem Einkaufskorb“ betreiben.Seit 2016 engagieren sich die beiden ALDIs in verschiedenen Fairtrade-Projekten für bessere Arbeits- und Umweltbedingungen und zur Förderung und Unterstützung des Fairtrade Standards im Ursprung.

www.aldi-nord.de

www.aldi-sued.de

 

 

 

Deutsche Bahn DB Fernverkehr AG, Bordgastronomie

Seit dem 1. April 2017 serviert die Deutsche Bahn (DB) in ihren ICE und IC-Zügen und auch in 15 DB Lounges bei Kaffee, Kaffeespezialitäten, Tee und Trinkschokolade ausschließlich Fairtrade-zertifizierte Produkte. Alleine im Jahr 2016 wurden an Bord von ICE und IC rund 174 Tonnen Kaffee verbraucht. Das entspricht umgerechnet mehr als zehn Millionen Tassen. Als einem der größten Kaffeeabnehmer Deutschlands ist es der DB wichtig, damit ihrer gesellschaftlichen Verpflichtung gerecht zu werden.

https://www.bahn.de/p/view/service/zug/bordgastronomie

Kaffee-Kooperative.de

Kaffee-Kooperative.de ist das Berliner Start-up mit dem entscheidenden Unterschied: Die Rösterei steht dort, wo der Kaffee herkommt - in Kigali (Ruanda) und sie gehört den Bauern, die den Kaffee anbauen. So bekommen die Partnerkooperativen Zugang zum deutschen Markt, lokal verarbeitetet und Fairtrade-zertifizierter Kaffee direkt importiert wird. Dadurch verbleibt die gesamte Wertschöpfung aus der Kaffeeproduktion im Anbauland.

www.kaffee-kooperative.de

Zivilgesellschaft

Deutsche Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG)

Die Kampagne Fairtrade Scouts richtet sich an die Mitglieder der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG). Sie gründet sich auf drei Grundpfeiler: Sie soll ein politisches Signal für den fairen Handel setzen, diesen durch eigenes Handeln konkret erlebbar machen und die Öffentlichkeit über den fairen Handel sowie über Engagement vor Ort informieren. Im Rahmen der Kampagne können sich Pfadfinderstämme (Ortsgruppen), als Fairtrade-Stämme auszeichnen lassen.

www.fairtrade-scouts.de

www.dpsg.de/de/themen/internationale-gerechtigkeit

Fairtrade-Stadt Emden und Fairtrade-Hochschule Emden/Leer

Die Fairtrade-Stadt und Fairtrade-Hochschule im Verbund unterstützen sich gegenseitig in den Steuerungskreisen und bringen so den Fairen Handel in Stadt und Region voran. Mit der ersten ostfriesische Fairtrade Konferenz "Ostfriesland kauft fair" 2016 konnten sie beispielsweise viele Interessierte aus der Region zusammenbringen

www.emden.de/emden/fairtrade-stadt

Informationszentrum 3.Welt Dortmund e.V. –FaireKITA

Das Informationszentrum zertifiziert KiTas für ihr Engagement im fairem Handel.Globales Lernen beginnt bereits im Kindergarten. Kinder können lernen, dass die Waren, von denen sie umgeben sind, eine Herkunft haben. Ein Blick über den Tellerrand zu den Familien in anderen Teilen der Welt, die unseren Kakao und die Baumwolle für unsere T-Shirts anbauen, kann helfen die Welt zu verstehen.

www.faire-kita-nrw.de

Nachwuchspreis

FairTrade-Company Knechtsteden

Seit 2013 engagiert sich dieFairtrade-Schülerfirma für den fairen Handel. Das Kerngeschäft läuft über den Verkauf von Fairtrade-Produkten in dem„Fair-o-mat“ in der Schule. Die Fairtrade-Schule macht jährlich durch zahlreiche Aktionen und Projekte auf den fairen Handel aufmerksam. Seit September 2016 gibt es den fair gehandelten "Knechtsteden Café".

http://www.norbert-gymnasium.de

 

 

tipme - das globale Trinkgeld

Das „globale Trinkgeld“ ist eine Art Zusatzzahlung für Produzenten. So kann man beispielsweise bei Online-Einkäufen Kaffeebauern ein Trinkgeld zahlen. Um das möglich zu machen, entwickelt „tipme“ mit der SAP, dem Social Impact Lab und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde ein Plug-in für Onlineshops.

tip-me.org

 

 

Weltladen AG Fulda

Die Weltladen AG Fulda gibt es seit 2008.Die Aktivitäten umfassen den wöchentlichen Verkauf fairer Waren, Projektwochen, globalisierungskritische Stadtrundgänge für die Schulgemeinde und Planung von Vorträgen externer Partnern wie z. B. dem Fuldaer Weltladen oder Umweltzentrum.

https://www.ess-fulda.de

Publikumspreis

Der Publikumspreis 2018 geht an zwei Gewinner, die sich beim Online-Voting ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert haben

Eine-Welt-Laden am Johann-Sebastian-Bach Gymnasium Mannheim

Der Eine-Welt-Laden am Johann-Sebastian-Bach-Gymnasium verkauft verschiedenste Produkte aus fairem Handel. Zum Sortiment zählen Lebensmittel, Dekorationsartikel, Spielzeuge, Taschen, Schreibwaren, Schmuck, Geschenkartikel und auch die schuleigene fair gehandelte Kleiderkollektion KEAFEA. Der gesamte Erlös des Ladengeschäfts wird für soziale Projekte gespendet (zuletzt für Nepal). Mit dem Verkauf im Eine-Welt-Laden möchte das junge, ehrenamtliche Team vermitteln, dass wirtschaftliches Denken und moralisches Handeln keinen Widerspruch darstellen.

Befair-Team des Johannes Gutenberg Gymnasiums

Das Befair-Team hat eine Faire Stadtschokolade für Waldkirchen ins Leben gerufen. Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums haben im Kunstunterricht Bilder mit Motiven der Stadt gemalt, die dann als Cover für DIE GUTE SCHOKOLADE von der Organisation Plant-for-the planet verwendet wurden. Das Projekt hat große Breitenwirkung, da die Schokoladen im örtlichen REWE-Markt verkauft werden und auch viele Waldkirchner Firmen die Tafeln als Werbe- oder schon als Weihnachtsgeschenke erworben haben.