Ehemalige Preisträger

Moderatorin Anke Engelke mit dem Fairtrade Award in der Hand

Wer hat den Fairtrade Award in den wie Hersteller, Handel, Außer Haus Markt und Zivilgesellschaft bereits erhalten und wer konnte sich den Publikumspreis sichern? Erfahren Sie es in unserem Rückblick der letzten Jahre.

Fairtrade-Award 2016

Kategorie "Handel": Lidl Stiftung & Co. KG

Platz Eins geht an die Lidl Stiftung. Diese führte 2006 als erster Händler in Deutschland bundesweit Fairtrade-zertifizierte Produkte ein. Neben dem kontinuierlichen Ausbau des Fairtrade Angebots unterstützt das Handelsunternehmen auch direkt Partnerprojekte in den Ursprungsländern.

Kategorie "Hersteller": Ethletic - Fair Deal Trading GmbH

Ethletic stellt fair produzierte Sneaker aus Fairtrade-Biobaumwolle her. Der erste Schuh, der das Fairtrade-Siegel tragen durfte und der erste Fußball mit Fairtrade-Siegel entsprang diesem Unternehmen.

Kategorie "Zivilgesellschaft": Aktionsbündnis Faire Uni Saar

Seit Mai 2014 ist die Universität Saarbrücken die erste Fairtrade-University in Deutschland. Und diese Erfahrung gibt das Aktionsbündnis bundesweit an interessierte Hochschulen weiter.

Kategorie "Publikumspreis": Confiserie Hans Riegelein & Sohn

Hans Riegelein & Sohn GmbH & Co. KG überzeugte das Fairtrade-Publikum mit seiner Vorreiterrolle für den Einsatz von nachhaltigem Kakao. Riegelein ist der erste Markenhersteller für Schokolade, der sich zu einer 100 prozentige Umstellung auf Fairtrade-zertifizierten Kakao verpflichtet hat. Mit diesem Engagement setzt die Confiserie ein deutliches Zeichen für den fairen Handel - für über 750 Artikel in Deutschland und in über 50 Exportländern weltweit.

Mit über 2.500 Stimmen gewinnt Riegelein den Publikumspreis des Fairtrade-Awards 2016.

Fairtrade-Award 2014

Kategorie Handel: Kaufland und REWE

Der ersten Platz in der Kategorie "Handel" ging dieses mal an zwei Supermarktketten, die sich bundesweit für Fairtrade stark machen.

Kaufland hat über einhundert Fairtrade Produkte in den Regalen stehen. Das Unternehmen setzt auf die Sensibilisierung und Schulung der Mitarbeiter mit unternehmensinterner Breitenwirkung bis hin zur Verkaufsfläche. Die beeindruckenden Maßnahmen reichen von der Sortimentserweiterung, Artikelwerbung, Point of Sale-Aktivitäten und Information zu den Hintergründen des Fairen Handels in allen externen Medien wie der Kundenzeitung oder im Internet.

Die REWE Group ist seit 1993 im Fairen Handel aktiv und waren der erste Händler, der bundesweit fairen Kaffee in die Regale gebracht hat. Das war damals der Durchbruch für TransFair. Die Handelsorganisation hat in den vergangenen Jahren aktiv nachhaltiges Handeln angestoßen, gefordert und gefördert. Die REWE Group bietet über 20 Jahre fair gehandelten Kaffee mit dem Siegel an, es folgten Tee, Süßwaren, Reis und vieles mehr. Pionierleistung erbrachte die REWE Group bei der Einführung von Fairtrade-Orangensaft und den Rosen. Immer mehr Bio Eigenmarken tragen das Fairtrade-Siegel.

Kategorie Hersteller: 3FREUNDE

Entgegen dem Branchentrend, die Produktion immer weiter auszulagern und sich dadurch einer Verantwortung zu entziehen, gehen die 3FREUNDE einen anderen Weg. 3FREUNDE hatte die Vision, das perfekte T-Shirt herzustellen. Bewusst haben sie sich als Unternehmen zusammengetan, um zu zeigen, dass es in einem Marktumfeld möglich ist, ethisch korrekt zu wirtschaften. Dabei stehen Qualität und Mode im Mittelpunkt. Vom Rohstoff ausgehend haben sie von Anfang an auf Fairtrade-Biobaumwolle gesetzt und faire Preise für die Baumwollbauern bezahlt. Darüber hinaus haben sie mit ihrem langjährigen Partner vor Ort 2012 eine Näherei gegründet., die existenzsichernde Löhne für Näherinnen und Näher bezahlt.

Kategorie "Außer Haus Markt": Terbuyken

Die Bäckereikette Terbuyken bezieht Ihre Produkte soweit möglich lokal. Nur beim Muntermacher am Morgen ist das lokale Angebot nicht ausreichend bis nicht vorhanden. Auf der Suche nach einem passenden Lieferanten hat das Familienunternehmen 2012 Fairtrade kennengelernt. Seitdem ist das Unternehmen durchgestartet, hat alle Kaffeeprodukte auf Fairtrade umgestellt und wirbt für den Fairen Handel wie zum Beispiel auf Brötchentüten oder auf dem Menüboard. Und trägt dadurch dazu bei, faire Produkte weiter bekannt zu machen.

Kategorie "Publikumspreis": comazo

Mit beeindruckenden 12.498 Stimmen ging der 1. Platz an "Comazo". Das schwäbische Textilunternehmen überzeugte mit seiner Kollektion comazo|earth, die ausschließlich auf fair gehandelte Bio-Baumwolle setzt und zudem auch nach den strengen GOTS-Kriterien lizenziert ist. Als vollstufiger Hersteller produziert Comazo die Unterwäsche selbst. Anspruch der Kollektion ist es, nicht nur sozial und ökologisch nachhaltig zu sein, sondern auch schick und sexy.

Kategorie Zivilgesellschaft: Schokofair AG

Die Schülerinnen und Schüler der Schokofair AG haben sich ein großes Ziel gesetzt: ausbeuterische Kinderarbeit und Sklaverei in der Kakaoproduktion weltweit abzuschaffen. Mit Ausdauer und Hartnäckigkeit sind sie an die Öffentlichkeit gegangen und haben die Menschen über die Missstände aufgeklärt. Damit haben sie viel Beachtung und Unterstützung erfahren.

Fairtrade-Award 2012

Kategorie Wirtschaft/Industrie: Port International GmbH

Port International ist Pionier für fair gehandelte frische Früchte. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg existiert seit 1875. Früh wurde die Aufmerksamkeit vor allem auf Südfrüchte gerichtet und bereits 1912 die ersten Bananen importiert. Seit 1997 ist Port International Fairtrade-zertifiziert und importiert Früchte aus Fairem Handel nach Europa, seit 2003 auch in Bio-Qualität. Das Importunternehmen beweist im preisumkämpften Bananengeschäft, dass Qualität, Zuverlässigkeit und Flexibilität zu Gunsten der Bananenproduzenten in Peru und Ecuador unter Fairtrade-Standards möglich ist.

Kategorie Newcomer: Quadrato / Agentur Gansbühler

Als Pilotprojekt-Partner der FSC- und Fairtrade-Kooperation hat die Agentur Gansbühler unter der Marke Quadrato die erste Möbelkollektion weltweit mit dem Doppelsiegel FSC und Fairtrade auf den Markt gebracht. Mit großer Ausdauer, Professionalität und Engagement begleitete die Agentur Gansbühler alle Schritte im Prozess bis zur Einführung auf der Internationalen Möbelmesse im Januar 2012. Bereits vor der Produkteinführung von Möbeln aus FSC- und Fairtrade-zertifiziertem Holz war soziale Verantwortung bei der Agentur Gansbühler wichtiges Aushängeschild.

Kategorie Zivilgesellschaft: Netzwerk Faire Metropole Ruhr

Den Award in der Kategorie "Zivilgesellschaft" gewann das Netzwerk Faire Metropole Ruhr. Das Netzwerk ging aus dem Netzwerk "Faire Kulturhauptstadt Ruhr 2010" hervor. Die Akteure leisten einen gemeinsamen Beitrag zur Stärkung des Fairen Handels und des sozial gerechten Beschaffungswesens im Ruhrgebiet. Das Netzwerk Faire Metropole Ruhr hat sich Großes vorgenommen. Bis Ende 2012 wollen sie 54 Kommunen und vier Kreise des Ruhrgebiets auf den Weg zur Fairtrade-Stadt beziehungsweise -Kreis gebracht haben. Die Außenwirkung dieses Projekts ist enorm: Das Netzwerk faire Metropole Ruhr bringt unterschiedliche Akteure aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen und lässt so neue Plattformen für den Fairen Handel entstehen. Durch das Engagement des Netzwerks werden Anknüpfungspunkte für eine ganze Großregion geschaffen – mit dem Fairen Handel als gemeinsamem Nenner.

Publikumspreis: Caleb's Hill GmbH - Fairtrade-Badetextilien und Das Eis

Caleb's Hill GmbH - Fairtrade-Badetextilien:
Die meisten „Sternchen“ also den höchsten Bewertungsdurchschnitt hat der Heimtextilien-Anbieter Caleb’s Hill erhalten, daher geht ein Publikumspreis an das Textil-Unternehmen.
Die Baumwolle zur Verarbeitung der Handtücher und Badmatten ist biologisch angebaut und wird in einer Fairtrade- zertifizierten Baumwollkooperative in Westindien produziert, in der fast 2000 Menschen mit ihren Familien von den Fairtrade Bedingungen profitieren. Darüber hinaus spendet Caleb´s Hill in Zusammenarbeit mit dem Kinderhilfswerk für jedes verkaufte Produkt die entsprechende Menge Rohbaumwolle an ein Hilfsprojekt.

Das Eis:
Da „Das Eis“ gemessen an den absoluten Zahlen mit Abstand die meisten Stimmen erhalten hat – und somit am meisten Menschen motivieren konnte, für sie abzustimmen – erhält die Eismarke ebenfalls den Publikumspreis.
In seinem Produkt Das Eis verbindet das Unternehmen healthy planet als erster deutscher Eishersteller die vier Attribute »Fairtrade«, »bio«, »glutenfrei« und »lactosefrei«. Für ihre ‚coolen‘ Kreationen greifen die Macher auch auf ungewöhnliche Zutaten wie Ingwer oder Petersilie zurück.

Fairtrade-Award 2010

Kategorie Wirtschaft/Industrie: Omniflora (Neu-Isenburg)

Der Fairtrade- Award wurde "Omniflora"-Geschäftsführer Klaus Voss aus Neu-Isenburg verliehen. Er hat es als weltweit agierender Frischblumen-Importeur geschafft, sozial und ökologisch verantwortungsvollen Anbau von Blumen mit großem wirtschaftlichem Erfolg zu verbinden.

Kategorie Zivilgesellschaft: BBS Handel (Hannover)

Den Award in der Kategorie "Zivilgesellschaft" gewann die Berufsschule "BBS Handel" in Hannover. Sie integriert das Thema des Fairen Handels nicht nur fächerübergreifend in den Unterricht, sondern schafft in und um Hannover eine ausgeprägte Präsenz des Themas.

Kategorie Newcomer: Fru'Cha (Hamburg)

"Fru'Cha!" sorgt mit dem Produktsortiment des erst 2008 gegründeten Labels für Furore – die online und im Fachhandel vertriebenen Trockenfrüchte, Nüsse, Saaten und Beeren sind sowohl fair gehandelt als auch aus biologischem Anbau.

Publikumspreis: Neusser Eine-Welt-Initiative (Neuss)

Zusätzlich entschied die Jury in diesem Jahr, einen mit 2.000 Euro dotierten Sonderpreis für herausragendes Engagement für den Fairen Handel zu vergeben. Diese Auszeichnung nahmen Gisela Welbers und Andreas Hamachaer von der Neusser Eine-Welt-Initiative "NEWI" in Empfang. Sie setzen sich seit 1990 zusammen mit weiteren Engagierten aus 30 Organisationen für den Fairen Handel ein.

Fairtrade-Award 2009

Kategorie Wirtschaft - Hersteller: J. J. Darboven

Mit dem Fairtrade Award in der Kategorie Wirtschaft - Hersteller wurde Herr Albert Darboven, Inhaber der Kaffeerösterei J.J. Darboven, ausgezeichnet. J.J. Darboven war die erste namhafte Kaffeerösterei, die das Wagnis einging, sich im Fairen Handel zu engagieren.

Kategorie Wirtschaft - Handel: Denree

Der Auszeichnung in der Kategorie Wirtschaft - Handel ging an die dennree GmbH und denn’s Biomarkt GmbH, da sie sich vorbildlich für die Fairtrade-Idee eingesetzt und konsequent Fairtrade-Produkte in die eigene Geschäftspolitik eingebunden haben.

Kategorie Zivilgesellschaft - Projekt: Zukunft Einkaufen

In der Kategorie Zivilgesellschaft - Projekt wurde der Award an die Initiatoren des bundesweiten Projekts "Zukunft Einkaufen" verliehen, das den Fairen Handel vorbildlich in sein Konzept für ökofairen Konsum und nachhaltige Beschaffung in den Kirchen integriert hat.

Kategorie Zivilgesellschaft - Einzelperson: Fleurance Laroppe

Geehrt wurde auch die TransFair Multiplikatorin Fleurance Laroppe in der Kategorie Zivilgesellschaft - Einzelperson. Laroppe hat als Mitbegründerin des Netzwerkes Entwicklungspolitik in Saarbrücken eine ganze Region für den Fairen Handel inspiriert.

Preis für besondere Leistungen: GEPA

Der Fairtrade Award für besondere Leistungen ging an den Pionier des Fairen Handels – das Fair Handelshaus GEPA.