Servicemenü


Suche



Drucken!

Inhaltsbereich: Gästebuch

TransFair-Gästebuch

Anzeige: 46 - 50 von 386.
Jasmin Boni aus Reutlingen
E-Mail: jassy-erdbeere(at)arcor.de
Datum: Tuesday, 12-06-12 22:38
Sehr geehrtes Fair Trade Team,

erst einmal zu meiner Person. Ich bin 20 Jahre alt und halte nächste Woche meine Abiturprüfung über das Thema Fair Trade. Meine Frage bezieht sich jetzt darauf, dass ich in den Fair Trade Standards gesehen habe, dass diese eine Liste mit verbotenen Substanzen wie genetisch verändertes Korn haben und meine Bitte wäre jetzt die, ob Sie mir vielleicht zwei oder drei Beispiele oder andere Substanzen, welche auf dieser Liste vertreten sind nennen könne. Dankeschön im Voraus
Mit freundlichen Grüßen Boni, Jasmin

 
Kommentar:
Liebe Jasmin,

Du findest die Liste aller bei Fairtrade verbotener Substanzen (Prohibited Materials List) auf der Website unserer Dachorganisation Fairtrade International bzw. direkt unter diesem Link: www.fairtrade.net/fileadmin/user_upload/content/2012-01-10_PML_Red_and_Amber.pdf

Vermutlich ebenso interessant für deine Arbeit ist der Maßnahmenkatalog zur Reduzierung bzw. zum Verzicht von verbotenen Substanzen von unserem Zertifizierungsorgan FLO-Cert, die die Einhaltung der Fairtrade-Standards kontrollieren:www.flo-cert.net/flo-cert/fileadmin/user_upload/certification/requirements/en/Current_CC/CERT_DerogationProhibitedMaterial_ED_17_en.pdf

Wir wünschen Dir alles Gute und viel Erfolg bei deiner Prüfung!


Viele Grüße,
Daniel von TransFair
Marita Vondran
E-Mail: marita.vondran(at)gmx.de
Datum: Thursday, 07-06-12 14:21
Sehr geehrtes Fairtrade Team,
ich habe mich seit kurzem mit Fairtrade vertrauter gemacht. Ich weiß, dass es viele Produkte mit Ihrem Siegel gibt, was ich überaus gutheiße. Seit einiger Zeit bin ich auf der Suche nach einem neuen Schreibtisch und ich habe mich gefragt, ob es auch welche gibt, dessen Materialien fair hergestellt wurden, und dessen Herstellung an sich fair und menschenwürdig vollzogen wurde. Ich habe nach einigen Internetrecherchen zwar ein oder zwei gefunden, doch diese sagten mir nicht besonders zu. Der Grund warum ich Ihnen schreibe, ist, dass ich gerne mehr Informationen dazu bekommen möchte, ob und wenn ja wo es Schreibtische gibt, die fair gehandelt werden und vor allem deren Holz nicht im Regenwald gerodet wurde.

Mit freundlichen Grüßen,
Marita Vondran

 
Kommentar:
Sehr geehrte Frau Vondran,

vielen Dank für Ihre Anfrage und Ihr Interesse an fair gehandelten Produkten. Letztes Jahr haben Fairtrade und das Forest Stewardship Council ® (FSC) ein gemeinsames Pilotprojekt für nachhaltig und fair gehandeltes Holz gestartet: Durch die Doppel-Siegelung von Fairtrade und FSC sollen Mitglieder von Kommunal und Kleinwaldbetrieben die Chance bekommen, aktiv am Weltmarkt teilzunehmen und einen fairen Preis für ihre Produkte erhalten. Unsere erste Partnerfirma Quadrato hat auch bereits eine ganze Kollektion von Wohn- und Esszimmermöbel herausgebracht. Schreibtische mit Fairtrade- und FSC-Siegel gibt es allerdings leider noch nicht, aber wir arbeiten ständig dran das Portfolio weiter auszubauen.


Mit freundlichen Grüßen,
Daniel Caspari
Sven Dahlmann aus Ennepetal
E-Mail: michel.dahlmann(at)arcor.de
Datum: Thursday, 31-05-12 18:58
Sehr geehrtes Fair Trade Team,

auf meine letzte Frage habe ich eine sehr gute Antwort bekommen, das finde ich sehr gut ,da es nicht oft vorkommt da eine so große Organisation auch den "kleinen" Leuten ihre Fragen beantwortet. Leider habe ich noch eine Frage.
Könnt ihr mir villeicht sagen wieviel Prozdent von Nettopreis die Kakaobauern aus Ghana erhalten. Ich weiß das ihr mit einem Einheitspreis arbeitet aber könnt ihr mir vielleicht auch einen realen Prozentwert nennen?
Schon einmal vielen Dank für eure Mühen im Bereich eurer Nachhaltigkeitsprojekte und das ihr fleißig im Fragen beantworten seid.Ihr helft der Welt ein großes Stück gerechter zu werden.

Mit freundlichen Grüßen
Sven Dahlmann

 
Kommentar:
Lieber Herr Dahlmann,

wiederum vielen Dank für Ihr Lob zu unserer Arbeit! Wir geben hier alle unser Bestes um Ihre Anfragen so schnell und ausführlich wie möglich zu beantworten.

Leider hat TransFair keinen Einfluss noch Einblick auf die Preisgestaltung im Verkaufsregal. Fairtrade-Mindestpreis und Fairtrade-Prämie verstehen sich nicht als bestimmter Prozentsatz des End-Handelspreises, der zwischen Produkthersteller und Einzelhandel ausgehandelt wird und den die Verbraucherinnen und Verbraucher im Laden bezahlen.

Das Fairtrade-Siegel garantiert jedoch, dass die Produzenten-Organisationen einen festgelegten Mindestpreis sowie eine Fairtrade-Prämie zur Finanzierung von Gemeinschafts-Projekten erhalten. Die festgelegten Fairtrade-Preise gelten für den Verkauf des Produktes von der Produzentenorganisation an das nächste Glied in der Handelskette (üblicherweise den Exporteur oder Importeur). Der Fairtrade-Mindestpreis deckt die Kosten einer Produktion unter einer nachhaltiger Anbauweise.

Eine Tabelle mit Mindestpreisen und Fairtrade-Prämien finden Sie auf der Website von Fairtrade International (http://www.fairtrade.net/fileadmin/user_upload/content/2009/standards/documents/2012-04-17_EN_Fairtrade_Minimum_Price_and_Premium_table.pdf) und in einer Unterrichtseinheit zum Thema Fairtrade-Kaffee haben wir die einzelnen Posten mit Prozentanteil exemplarisch für Röstkaffee (500gr.) aufgeführt (http://www.fairtrade-deutschland.de/fileadmin/user_upload/mitmachen/schueler_ecke/materialien_unterricht/2011_Fairtrade_Unterrichtseinheit_Kaffee.pdf - Seite 7). Ich hoffe das hilft Ihnen etwas weiter.


Viele Grüße,
Daniel Caspari
Dimitri Schegolew
E-Mail: Dimitri.Schegolew(at)t-online.de
Datum: Thursday, 31-05-12 11:11
Sehr geehrte Damen und Herren,

derzeit verfasse ich für mein Studium eine wissenschaftlicher Arbeit über die Attraktivität der Fairtradeprodukte für die Unternehmen in der Zukunft. Ich bin auf eine Sache gestoßen, zu der ich keine eindeutige Quelle finde: ist im Preis für den die Unternehmen Fairtradeprodukte vertreiben auch eine Gewinnspanne für das jeweilige Unternehmen selbst enthalten oder werden die Preise kostendeckend kalkuliert. Wäre toll wenn ich hierzu Informationen bekommen könnte.

 
Kommentar:
Sehr geehrter Herr Schwegolew,

verzeihen Sie, dass wir erst jetzt auf Ihren Eintrag in unserem Gästebuch reagieren.

Nun zu Ihrer Frage: Im Fairtrade-Mindestpreis ist keine Gewinnspanne für das jeweilige Unternehmen enthalten. Das Fairtrade-Siegel garantiert, dass die Produzenten-Organisationen einen festgelegten Mindestpreis sowie eine Fairtrade-Prämie zur Finanzierung von Gemeinschafts-Projekten erhalten. Die festgelegten Fairtrade-Preise gelten für den Verkauf des Produktes von der Produzentenorganisation an das nächste Glied in der Handelskette (üblicherweise den Exporteur oder Importeur). Der Fairtrade-Mindestpreis deckt die Kosten einer Produktion unter einer nachhaltiger Anbauweise.

Gerade bei der Produktkalkulationen gibt es sehr große Unterschiede, so dass sich auf dem Markt ein breites Angebot an Fairtrade-zertifizierten Produkten zu unterschiedlichsten Endverbraucherpreisen ergibt. Dies ähnelt der Situation bei konventionellen Produkten: Auch hier gibt es große Preisunterschiede bei verschiedenen Handelsunternehmen, sowie zwischen Billigmarken, Eigenmarken des Handels und Markenartikeln. Hier können Sie als Konsument entscheiden, wo Sie das gewünschte Produkt kaufen möchten.

Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass der Endverkaufspreis von Fairtrade-gesiegelten Produkten aber unabhängig von dem festgelegten Fairtrade-Mindestpreis und der Fairtrade-Prämie ist. Der für Fairtrade-gesiegelte Rohwaren in den Standards festgelegte Fairtrade-Mindestpreis und die Fairtrade-Prämie sind von jedem Lizenzpartner – ob Hersteller, Fairhandelshaus, Lebensmittel-Einzelhandel oder Discounter – ist stets zu bezahlen. Daher kommt bei den Produzentenorganisationen auch der gleiche Fairtrade-Anteil an – egal wo die Ware verkauft wurde.


Beste Grüße und viel Erfolg für Ihre Arbeit,
Ihr Team von TransFair
Judith Suhr
E-Mail: judith.suhr(at)online.de
Datum: Wednesday, 30-05-12 23:15
Ich würde gerne in unserem Philosophie Kurs am Gymnasium einen Vortrag zum fair trade handel machen um meinen Mitschülern dieses tolle Projekt vorzustellen und hoffentlich näher zu bringen.
Daraus entstand bei meinem Lehrer und mir die Idee eine Art Kampagne an der Schule zu machen, zB. mit Plakaten und einem Info stand in der Pause.
Nun habe ich Folgende Fragen:
1.Darf ich die Power Point Präsentation nutzen um diese Thema meinen Mitschülern vorzustellen?
2. Sind die Plakate und Broschüren kostenlos?
3. ist es möglich Produktproben zu erlangen ?
Mfg und schoneinmal im vorraus danke für die Antwort,
Judith Suhr

 
Kommentar:
Liebe Judith,
vielen Dank für deinen Eintrag bei uns im Gästebuch! Zu Deinen Fragen:
1. Ja Du darfst die Powerpoint gerne nutzen, genau dafür ist sie da :)
2. Ja Du kannst die Materialien, die Du hier findest alle kostenlos bestellen
3. Leider können wir selber keine Produktproben zur Verfügung stellen, da wir nicht mit Fairtrade-Produkten handeln, sondern nur das Fairtrade-Siegel an Unternehmen vergeben. Du könntest aber im MVG Shop zum Selbstkostenpreis Schokoladen-Proben bestellen. Oder Du wendest Dich an den Weltladen in Eurer Stadt, vielleicht kann man Euch dort Produktproben zur Verfügung stellen.

Viele Grüße aus Köln vom TransFair-Team und gutes Gelingen für Deinen Vortrag!
zurück

Twitter FacebookMail